Übersichtskarte

Back to GERMANY!

Dienstag, 17.06.2014

Und nocheinmal Hallo:) Der Island bericht befindet sich ein Eintrag weiter unten.

Nun war es also soweit. 8 Monate - pfffscjhiiiii - rum wie im Flug. Die Fluganzeige schrieb Frankfurt / Germany ... Germany - Deutschland - jetzt schon.. oder doch Eeeeendlich ?

Tja, da bin ich mir auch bis jetzt noch nicht ganz sicher drüber. Auf jeden Fall ging unser letzter Flug. Es hieß Come back to Germany. Und die Freude auf die Familie und Freunde, die einen daheim ja schon erwaten war dann in diesem Moment doch viel größer. Wir kamen also am Flughafen FRA an, mussten ausnahmsweise sogar mal ohne Anstehen durch die Pass-Kontrolle. Nurnoch auf das Gepäck warten. Dumm war ( Wie aus dem Ausland gewöhnt, habe ich auch in Frankfurt Lautstark auf Deutsch gelästert.. wieso auch nicht verstehet ja eigentlich auch keiner - In Frankfurt gab es dann einen sehr bösen Blick o.O - WElcome Home :DD ) Die Tür ging auf und man sieht seine Mama nach 8 Moanten wieder in Live, nicht nur per Facetime. Das war schon schön.!!!

Auf dem Heimweg, der sich echt streeeckte, dann die Schwester, später den Ali und Papa und Sandra und Oma und Opa... War toll!

Am Abend wurde ich dann von einem guten Freund abgeholt. Grillen "im kleinen Kreis"..Das kam mir ja dann doch etwas komisch vor :D.

Auf jeden Fall hatten wir am Ende eine Mülltüte auf dem Kopf und als sie unten war gab es eine Sektdusche vor ca. 40 Freunden, da sher viele im Urlaub waren! :DD ÜBERRRASCHUNGSPARTY! Und die ging ordentlich ab =).

Die nächsten Tage fand ich wieder ins "leben". Sprach zwar die Verkäufer noch das ein oder andere mal auf Englisch an, wenn ich im Auto blinken wollte ging auch öfters der Schweibenwischer an, aber sonst war alles gut!!!

Jetzt so nach 4 Tagen denkt man, man ist schon 2 Wochen hier. War aber auch nicht länger weg als 2 Wochen... DAs ist schon ein bisschen komisch... Aber eigentlich, so interpretiere ich das zumindest, ein gutes Zeichen!!!

Abschließend, und das möchte ich kurz machen gibt es zu sagen:

Ich habe es in keiner Sekunde bereut das Abenteuer gewagt zu haben und würde auch sofort wieder los. Es ist einfach ein so geiles Erlebniss gewesen das ich es acuh jetzt nicht in Worte fassen kann!!! Macht es wenn ihr könnt - glaubt mir !!
Diese Erfahrung nimmt euch keiner mehr!! - Ich bekomme zur Zeit jedes Mal Gänsehaut wenn ich daran denke!

Am Schluss bedanke ich mich noch bei allen Lesern, ihr habt es auf 12.000 Aufrufe geschafft, was natürlich auch mitiviert hat zu schreiben.

Ich freue mich euch alle wieder persönlich sehen zu können.

Island

Dienstag, 17.06.2014

Guten Abend alle zusammen,

hier och im Nachhinein der Bericht aus Island:

Nachdem wir von New York Abends losgeflogen sind, waren wir am nächsten Morgen um 6:00 Uhr in Reykjavic, die auch die Hauptstadt Islands ist. Da wir leider aber auch auf diesem Flug nicht geschlafen haben, gingen wir erstmal direkt ins Hostel und durftn zum Glück in ein leeres Bett liegen und etwas schlafen. Um ca. 14 Uhr sind wir dann wieder aufgewacht und haben dann in unser eigentliches Zimmer eingechekct.

Dannach waren wir noch kurz beim Supermarkt, im Hafen und beim Festspielgebäude, dann aber auch schon wieder im Bett. Der Jetleg ließ Grüßen.

Am nächsten Tag stand aber dann die Besichtigung des kleinen aber feinen Stätchens an. Für eine Hauptstadt zwar wirklich sehr, sehr klein. Aber das ist ja auch kein Wunder, denn auf der gesamten Insel leben nur knapp 300k Einwohner. Trotzdem war es ein nettes Stätdchen, viele Gassen, eine tolle Kirche sowie ein krasses Festspielhaus das echt richtig coll und modern aussieht. Sonst ist das Parlament und andere Einrichtungen doch sehr, sher klein :) Die Regierung Islands tagt auch nur 1 Monat im gesamten Jahr.

Da es dann aber leider angefangen hat aus allen Kübeln zu schütten, sind wir eine Weile in ein trockenes Art Musem gesessen und dann aber zurück ins Hostel etc. und haben die Zeit mit Bilder laden, Blog schreiben etc. rumgebracht, da man keine 5 Minuten draussen sein konnte ohne pitschnass gewesen zu sein. Außerdem buchten wir noch die 2 Touren, die wir in den nächsten Tagen machen wollten um Island auch noch etwas genauer anschauen zu können.

Also ging es am nächsen Tag zum Whale watchen aus Reykjavic aus. Auf einem alten Boot hieß es Augen auf und warten. Wir fanden dann 4 Minki Waale, die ewig vor dem Boot possierten und hin und her schwammen. leider konnte man aber außer den Rückenflossen nichts sehen, da sie nicht aus dem Wasser springen. Doch auch das was man gesehen hat war schon wirklich groß, da kann man sich dann vorstellen, wie groß sie wirjklich sind die Tiere. Außerdem konnte man ihr lautes Atemn hören das sich anhörte wie wenn man die Luft aus dem Reifen lässt :).

Zurück von der Tour beschäftigten wir uns dann bei eindeutig besserem Wetter nochmal mit der Stadt.

Am nächsten und letzten Tag unserer Reise buchten wir eine Tour, die Golden Circle genannt wird. Dort fährt man vorbei an der kargen Vulkanlandschaft, die wirklich schön ist, zu einer Tomatenplantage, die nur durch die Vulkanwärme auf dem kalten Island geheizt wird. Dannach zu einem bekannten Geysier, der eine große Ladung Wasser in unregelmäßigen Abständen bis zu 25 Meter in die Luft schießt. Da erschrickt man doch schon mal, wenn auf einmal die Fontäne aus dem Boden schießt :). Auch die Landschaft drum herum war dort einzigartig und schön.

Dannach ist man noch zu einem rießen Wasserfall gefahren, der mehrer >Stufen hatte aber eine gewaltige Menge an Wasser trabsportierte. Da könnt ihr euch ja das Bild anschauen.

Zum Schluss war man noch an zwei verschiedenen Erdplatten ( Eurasisch und Amerikanische ) die dort aufeinandertreffen und so einen großen Spalt gebildet haben. Dort war außerdem der alte Platz, wo die Isländer vor vielen Jahren ihr Parlament aufbauten, als erste Demokratische Einrichtung überhaupt. War auch spannedn so etwas mal gesehen zu haben :).

Dannach ging es wieder zurück ins Städtchen, wobei man sich das Gelöaber von nervigen Deutschen Ehepaarenanhören musste, was wirklich auf die Nerven ging nach einiger Zeit.

Zurück im Hostel hieß es dann ein letztes Malö die Sachen packen - Ein SEHR komisches Gefühl war das! Aber auch ein tolles, alle seine Freunde und Familie bald wieder sehen zu können.
Schlafen war ich da auf jeden Fall nicht so früh, weil auch das Handy keine Ruhe mehr gab :D.

Am nächsten Tag ging es dann sehr früh (4.00) zum Flughafen, was aber auch kein Problem war, da es nur von 01:00-03:00 Uhr dunkel ist zu dieser Jahreszeit :)

Das war also unser Erlebniss in Islamnd, wobei sicher ist das ich in dieses Landmit dann etwas mehr Zeiot sehr wahrscheinlich nochmal zurückkehren werde.

 

NEW YORK - Sorry Udo J., wir waren schon! :D

Donnerstag, 12.06.2014

UUUnten Anfangen zu lesen!... Fiji ist der erste neuere Bericht!

New York – Die Stadt der unbegrentzen Möglichkeiten und die, die niemals schläft ?!

Unbegentze Möglichkeiten – sooo Lálá... Backpacker bleibt Backpacker und so sind wir auch in New York mit begrenztem Budget unterwegs gewesen! ( Mit den Eltern vor paar Jahren war da mehr drin, aber war auch so echt wieder richtig cool!!!)

Aber von vorne:

Wir landeten also am nächsten Morgen, der eigentlich nur 3,5h später war in New York ohne eine Sekunde Schlaf. Mit der Metro, die auch jetzt noch so Spaß macht zu fahren, ging es vom JFK in die Innenstadt. Dort völlig planlos hieß es erst mal Frühstücken in den Subway und Wlan suchen damit wir herausfinden können, wohin wir müssen! Das stellte sich dann doch als schwerer raus, doch wir schafften es letztendlich doch! :) (Konnten ja dank Wochenkarte oft Bahn fahren :)) ). Im Hostel angekommen, das sich leider als Art Knast raustellte, (schlafen dort ja aber eh nur) fielen wir erst mal bis zum Check in auf den Sofas in der Lobby in Tiefschlaf.

Nach dem Check-In war ein langsames herantasten an die Stadt drin, mehr als der Supermarkt ums eck und paar Blocks war dann aber nicht! So ging es auch dort Früh schlafen!! Die nächsten Tage in New York waren wir in der Grand Central, am Timessquare, im Central Park, am neuen World Trade Center und die Gedenkpools, an der Freiheitsstatue vorbei gefahren, im Outletcenter Shoppen, in der Fith Avenue, den Timessquare bei Nacht besuchen, am Empire State Building sowie am Rockefeller ( beide nicht oben, da ich da vor 3 Jahren schon war, Trolli etwas Höhenangst hat und es außerdem seehr teuer ist!), viele Alten Gebäude und Hochhäußer, oder einfach durch die Stadt gebummelt, Leuten zugesehen die manchmal doch wirklich ordentlich einen an der Klatsche haben.. Aber Mate, your in fu´kin NYC! :D Sonst erfreuten wir uns a Columbuscircle, den vielen Parks zwischendrin und einfach diese Stimmung der Großstadt.Das war dann leider auch schon alles was wir in den 3,5 Tagen haben anschauen können, aber ist ja auch schon eine Menge!!! Das Wetter hat auch Top mitgespielt!!!

New York selber ist aber echt teuer o.O Doch mit Gratis Ikea Shuttle + 5 Minuten laufen zur Shoppingmall, oder eine Einheimischen Fähre etc. hat sich das dann doch im Rahmen gehalten.

Das waren also die „normalen“ Sachen, die wir gemacht haben, wo ich auch leider die Tage nicht mehr ganz auseinander halten kann, ist ja aber eh nicht so wichtig!
Besonders war noch am Pfingstsonntag, als wir uns mit einem aus Ludwigsburg getroffen haben in NYC, das muss man sich auch erst mal vorstellen! Von meinem Besuch damals wusste ich noch eine Gospelkirche die wir dann zum Pfingstgottesdienst besucht haben. Auch diesmal war es wieder eine TOP Stimmung, toller Gesang und einfach Gänsehautfeeling pur!!! Den dort singen ca. 100 schwarze vorne auf der Bühne im Gospel und die 2500 Besucher singen den Refrain mit, aber das ist einfach einzigartig toll!!!

Lustig war noch, vielleicht hat der Trolli da den Ami Lifestyle zu ernst genommen, als er mitten in der Nacht aufgestanden ist und im Schlafanzug und FlipFlop zum McDonalds gelaufen ist weil ihn noch etwas der Hunger überkommen hat. Tja, das muss er sich halt jetzt noch eine Weile anhören! :)))

Sonst war New York auch dieses mal wieder echt toll, eine meiner absoluten Lieblingsstädte, wenn nicht die Lieblingsstadt!! War auch lustig, an was man sich noch alles erinnert obwohl man da schon 3-4 Jahre nichtmehr war :). Ich würde jedes mal wieder gerne hingehen!

Doch auch in New York wurde das Gefühl jetzt immer Größer... Noch ca. ´ne Woche, dann sind wir wieder daheim o.O!!Doch diesen Gedanken haben wir realtiv schnell vergessen und Schwuuubs, waren wir schon wieder im Flieger mit dem Ziel Reykjavic, Island.

 

Bericht folgt!

 

Los Angeles / HOLLYWOOD

Donnerstag, 12.06.2014

Die Stadt der schönen und reichen!....Wirklich ??

 

Als wir in LAX, einem riessigen Flughafen also gelandet sind ging erst mal das nervige Ami gechegge los... :( Mindestens eine Stunde anstehen zur Passkontrolle, dann durchgewunken werden da das Gepäckband vom Flug schon stehen geblieben ist so langsam wie das ging, dann die Zollkontrolle, Einwanderungskontrolle, Terroristencheck, blaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa... Und das alles nach einem Nachtflug bei dem ich zwar geschlafen habe, aber natürlich nicht so erholend wie es sein sollte. Naja, wir haben es auf jeden Fall geschafft und dann den Shuttle ins Hostel genommen. Dort angekommen sind wir erst mal sichtlich „gejetlegt“ ins Bett gefallen. Nach ein paar Stunden Schlaf haben wir uns so gegen 4pm auf den Weg gemacht, die Umgebung des Hostels zu erkunden! Zu sehen gab es einen Markt, wo lauter frische Sachen angeboten wurden sowie eine nette Fußgängerzone mit einigen Läden. Da wir aber nicht in Shoppinglaune waren schlenderten wir nur die Strasse entlang. Die Laune änderte sich aber schlagartig, als wir das große Abercrombie Schild sahen. So wurde also doch noch bisschen geshoppt und danach ging es aber auch direkt ins Bett!!

 

Am nächsten Tag stand das auf dem Programm wofür LA ja bekannt ist: HOLLYWOOD! Das bekannte Schild auf den Beverly Hills konnte man schon von weitem sehen und auch schnell erreichten wir zu Fuß den Walk of Fame. Davor ging es aber erst durch einige heruntergekommene Vororte mit Pennyshops, Obdachlosen und Emo-Läden... Also der Glanz trügt ein bisschen, keine 10 Gehminuten vom Walk of Fame sind die sehr armen... Naja, wie auch immer waren wir dann an dem bekannten Boulevard. Sterne über Sterne von vielen bekannten aber noch mehr unbekannten Künstlern ging es immer weiter ins Hollywood Stadtzentrum! Das ist schon cool, das was man sonst im TV sieht jetzt ganz nah und direkt vor einem. Wir schlenderten also die blinkende und glänzende Meile ab und hielten an vielen der Läden, schauten uns die rieeesigen Filmgebäude an und traten in den Fußstapfen der in Beton verewigten Künstlern rum. Nachdem wir also das ganze Tourizeug dort gesehen haben, beschlossen wir, (eher ich :) ), noch näher an das Hollywood Schild zu laufen um einen guten Blick zu bekommen. Nach einiger Verwirrung haben wir doch dann einen guten Platz gefunden und ein paar gute Fotos machen können! Vom vielen laufen (15km) war der Trolli aber dann so müde, das wir nicht mehr in die „Funmuseen“ gehen konnten, in die ich eigentlich wollte.. Vielleicht nächstesmal :-)). Auf dem Rückweg warf ich dann noch einige Blicke auf die wirklich protzigen Villen die man in den Beverly Hills sehen kann. Da will man ehrlich gesagt gar nicht mehr wissen was die mal gekostet haben :). Auf jeden Fall ging es dann nach einem kurzen Fastfood Stopp ins Bett...

(Ja, der Speiseplan sah ca. so aus : McD / Subway / McD / BurgerKIng / Eis / (Timi ausnahmsweise mal in der Salatbar *_* / Burger … :DD ) Man muss sich ja dem Lebenstil anpassen! :)

Am nächsten Tag hatten wir vor ins Stadtzentrum von LA selber zu fahren, was uns aber vom Hostel Mitarbeiter abgeraten wurde da es dort nur Verwaltungsgebäude geben soll. Somit haben wir dann ein Bus Tagesticket gekauft und sind zum Venice Beach geafahren, eine laanger Strand mit lauter Schwarzen, die da irgendwie versuchen CD zu verkaufen, Aufzutreten oder sonst wie Geld zu machen.. Da riecht man das Gras auch aus 5km^^).

Von dort sind wir dann nach Santa Monica gelaufen, eine wieder deutlich Zivilisiertere Gegend mit Vergnügungspark am Strand sowie Fitnesspark am Strand für alle Prollos :). Auch dort haben wir wieder den A&F genutzt, der leider liebe Damen dieses Jahr für euch nur Scheiss hatte, und danach so schnell es ging zurück ins Hostel und dann auch schon zum Flughafen gefahren, den es hieß : Niuuuuu Joooork! :D

Abschließend würde ich zu LA sagen, das es eine tolle Stadt für Touris ist, sich das mal anzuschauen und bisschen in Hollywod meinen mitleben zu können.! :D Hat sich auf jeden Fall gelohnt das anzuschneiden, bin aber auch der Meinung die 2,5 Tage haben gereicht!!
Krass ist aber die Kluft Arm & Reich, die dort sehr extrem ist, und das keine 10km auseinander.

FIJI - The plaa---ähh Paradies to be!

Donnerstag, 12.06.2014

Macht mal kurz die Augen zu und stellt euch das Paradies vor.

.

.

.

Jetzt dürft ihr weiterlesen. Dann behaltet das Bild im Kopf und stellt euch vor ihr kommt am Flughafen an, ein paar Fiji´s spielen mit kleinen Gitarren ein Hawai-Song und singen fröhlich dazu. Der nächste Satz den ihr hört ist : „Zurzeit ist es Nachts wirklich sehr kalt – Schade für Touristen... Aber es hat nurnoch circa 22-25 Grad. Dann fahrt ihr an Palmen im Sonnenuntergang vorbei und seht lauter Glückliche Menschen!! Willkommen in FIJI !!

Ja, so war unser erster Eindruck als wir auf den Fiji Inseln gelandet waren. Wir kamen also Abends an, gingen aber so schnell es ging ins Bett weil wir doch noch sichtlich erschöpft waren vom Fliegen / NZL …

Am nächsten Tag sahen wir dann aber erst wo wir eigentlich gelandet sind. An einem langen Strand, gespickt mit vielen Palmen, schönem Sand. Außerdem Frühstück auf der Hotelterasse mit wunderbarem Blick auf das Meer. Ein Kokusnussmann, der einem eine frische Kokusnuss gebracht hat und lustige Bedienungen :)) Das vorneweg : Fiji-Menschen sind eine der freundlichsten und nettesten Menschen die ich bisher kennen gelernt habe. Immer ein Lachen auf den Lippen, ein tempramentvollen Poschwumg bei den Damen und einfach eine tolle Austrahlung.

ABER: Wir haben uns Fiji dann doch noch etwas „schöner“ vorgestellt.. Aber laaangsam :)
Wir beschlossen dann in die Stadt Nadi zu gehen, wo außer McD, ein paar Souvenierläden und Supermärkte nicht viel offen hatte, da Sonntag war. Naja... Der Tag ging trotzdem vorbei und am nächsten Tag ging es schon sehr früh am Morgen los : ISLAND HOPPING!!! JUHU :))

Wir betraten also den Katamaran, der immer von Insel zu Insel fährt und dort alle Touristen an der jeweiligen Insel absetzt. Wir konnten somit schon auf der Fahrt zu unseem Reort einen kleinen Überblick bekommen, wie die Inseln aussehen können :DD Und jaaaa, das war dann so wie man sich Fiji vorstellt!!! *_* Von Inseln, die man in ungelogen 1-2 Minuten umrunden kann, über Palmenwälder und km´langen Stränden... Vieles war dabei!!

Nach ca. 3 Stunden sind dann auch wir an unserem ersten Resort ( Mantaray Resort ) angekommen. Runter vom großen Katamaran auf ein kleines Fischerbötchen. Und ein echter Luxus für uns: Hier wurde einem das Gepäck wieder getragen :DD. Auf jeden Fall bogen wir dann ums Eck und BAANG! Ein wirklich Traumhaftes!! kleines Resort. Türkisblaues Meer, Palmen, weißer Sand. Einfach so wie man sich das Paradies vorstellt! Soo schön. ( Schaut die Bilder, ich bin grade kräftig am Hochladen )!!!

Am Mittag beschlossen wir dann einen Strandspaziergang um die Insel zu machen. Die war dann aber leider so groß, das wir irgendwann bei einem anderen Resort gelandet sind und dann abgeholt werden mussten vom Boot :) Gab aber eine Privatbootsfahrt durch die Südsee, war auch nicht schlecht! :)

Den Rest des Tages und auch der nächste waren zu 95% einfach nur chillen! Kajak fahren, Beachvlleyball, … ach ne, das wars schon :PP Der einzige „Stress“ den wir da hatten war pünktlich zum Essen zu kommen :DD → So kann man es wirklich aushalten :).

So vergingen also die ersten zwei Tage im ersten Resort. Einen Sunset Tube Cruise, der in unserem Adventurepacket dort dabei war, konnte wegen zu hohen Wellen am offenen Meer leider nicht statt fiden...
Am zweiten Abend gab es noch eine Show mit Fiji Tanz + Gesang, was wirklich auch toll war! Beneidenswert, wenn man so einen „Volkstanz“ noch heute hat, das tät Deutschland vielleicht auch gut...

Am 3. Tag hieß es dann auf jeden Fall wieder auf das große Boot und weiter zum nächsten Resort: Kourovo. Auch dieses Resort war Strandtechnisch wieder absolut der Hammer! Auch das Essen war wieder super und so wurde wieder sehr, sehr viel Zeit in der Hängematte und am Strand verbracht.

Außerdem waren wir mit dem Adventurepaket etwas wirklich tolles machen. Wir fuhren raus mit dem Boot zum Schnorcheln mit Manta Rochen. Man sagte uns zwar die seien groß, aber sooooooo groß ?! Die waren ungelogen ca. 6m breit und glitten geschmeidig an einem im Wasser vorbei. Das diese Tiere so groß sind konnte ich mir wirklich nicht vrstellen!! Und das ist absolut atemberaubend, wenn ein 6 Meter breiter Fisch mit offenem Maul, sodass man seine Rippen sehen kann an einem vorbeigleitet und eigentlich nur nach Plankton sucht... Das werde ich auch nicht vergessen!

Die Abende am zweiten Resort wurden auch mit einer eher lächerlichen Show gefüllt und danach immer noch lustige Spiele, die die Gruppe stärken sollten :)

Am Tag darauf hieß es dann aber auch schon weiter zum nächsten und letzten Resort: Coral View.

Ganz am Ende der Yasawa Inseln war also unser Resort, das dieses mal zwar leider kein so tollen Strand hatte, dafür die Zimmer eindeutig besser waren als die davor. ( Aber im Zimmer hat man sich da ja eh nie aufgehalten )

Das mit dem Strand war aber ganricht so schlimm, den dort gab es sehr viel zu tun. Wir waren Kajaken, Schnorcheln in der Blue Lagoon. Außerdem stand ein Ausflug zum Höhlentauchen auf dem Programm, wo ich auf der Fahrt dorthin den wirklich paradiesischten Ort den man sich vorstellen kann gesehen habe !!!. War alles auch sehr schön! :) Da gingen die Tage rum wie im Flug! :D Zum Abschluss gab es dann noch eine tempramentvolle Fiji Massage am Strand! WUNDERBAR.

Außerdem probierte ich am letzten Abend noch das sagenumwogene Fiji Getränk „Kawa“. Das ist eigentlich nur Wasser das mit einer Wurzel gefiltert wird... Eigentlich: Nach 1-2 Schlücken wird die Zunge schon tauber, das sprechen fällt schwerer und man fällt noch viel mehr in den CHILL-Modus :) Und die FIJI´s freut das am allermeisten :)) Aber auch das war eine tolle Erfahrung!!!

Am nächsten Tag hieß es dann leeeeider schon wieder „Adieu“ zu sagen zu den wunderbaren Inseln, denn die Zeit war schon wieder rum.. Wir mussten wieder auf dem Katamaran und uns 5 Stunden die Qual auf der Rückfahrt anschauen, wo wir jetzt nicht mehr sind o.O Naja, so ist es halt. Zurück auf der Hauptinsel war der Strand dort und alles dann doch wirklich „hässlig“ geworden, sodass wir nochmal in de Stadt gingen zum etwas „Shoppen“ und paar Sachen erledigen, bevor unser Flug am Abend nach Los Angeles ging. :D

Wie ihr bemerkt habt, habe ich diese wirklich einprägenden und unvergesslich schönen Tage nur kurz bschrieben. Denn da gibt es nicht viel zu erzählen, sonder nur viel zu schauen! Schaut euch die Bilder an und genießt und stellt euch einfach bisschen vor ihr seit auch dort! :D Spätestens in 2-3 Tage sind alle oben, versprochen !!!

Und falls ihr mal in naher Zunkunft dort in der Nähe seit... MACHT FIJI !!! Ist wirklich sehr, sehr toll!!!

New Zeeland - Die Kiwis Part 2

Freitag, 23.05.2014

Guten Abend allezusammen jetzt aus Christchurch,

nun sind also wieder ein paar Tage vergangen und ich moechte euch mal wieder auf den neusten Stand bringen:

Nach dem letzten Blogentrag sind wir also wie vorangekuendigt zum Milford Sound gefahren. Das ist ein Fjord, 16km lang, der an der Westkueste der Suedinsel gelegen ist. Dort faehrt man erstmal durch eine szenarisch wunderschoene Kulisse durch Schneegipfelbedeckte Berge und wunderschoene Taeler bis hin zum Milford Sound. So wird der Punkt genannt, wo der Fjord endet. Dort haben wir bei Kaiserwetter auch gleich das beruehmte Bild vom Milford gesehen. Ein ganz spitzer Berg der sich im ruhigen Fjordwasser spiegelt. Das allein sah wirklich schon toll aus! :) Es ist zwar oft als schoenster Punkt der Erde gewaehlt... So schoen fanden wir es nicht, aber es gehoert auf jeden Fall zu den Favouriten!
Nachdem wir also den ersten Blick genossen haben, mal wieder Instanudeln gegessen haben, entschlossen wir uns dazu, eine Bootstour quer durch den Fjord zu machen. Und wie sich rausstellte, war das goldrichtig! Vorbei an noch mehr Bergen und Taelern, Wasserfaellen und einigem Mehr wurde die Aussicht gefuehlt immer schoener :DD Nach ca. 1,5 Stunden war die Fahrt, die uebrigends sehr, sehr seeeehr kalt war, leider auch schon vorbei und wir freuten uns schon sehr auf das Klo, das dank freiem Tee und Kafee wirklich noetig wurde :-)))!

Auf dem Rueckweg, den wir nun bei Tag bestritten, schauten wir uns dann  noch einige Seen an, eine Waldwanderung und noch andere Sehenswuerdigkeiten wie die Mirror Lakes, wo sich die Landschaft wunderschoen in den Seen spiegelt :).

Dann hiess es wieder die 5 Stunden Fahrt zurueck zu fahren bevor wir wieder in Queenstown ankamen und dort ins Hostel einbuchten, da Trolli sich gewuenscht hat, da seinen Geburtstag zu verbringen.
Kaum dort, haben wir beim Abendessen zwei Badenzer kennengelernt mit denen wir an dem Abend noch ewig redeten. Dank ihnen wurde auch aus dem Plan heute zu chillen damit wir am naechsten Tag Trollis Geburtstag richtig feiern koennen leider nichts o.O Ein sehr, sehr lustiger Abend wurde es mit Ihnen trotzdem! Und so kam es das wir auch mit viel Spass in Trollis Geb reingefeiert haben >D!! Der naechste Tag fing somit leider erst so gegen halb 1 Uhr an, da alle noch sichtlich platt waren. Wir machten dann einen Ausflug nach Glenorchy, einer winzigen "Stadt" die aber eine wunderschoene Landschaft hatte mit einem tollen See und wirklich bunten Farben, da hier schon der Spaetherbst ist.

Als wir wieder zurueck waren ging es wieder Abendessen und dann, wie eigentlich besprochen, den Geburtstag feiern! :D Schlimm fanden wir es nicht wirklich das das zwei mal war und so war auch der Abend wieder sehr lustig! :))

Eigentlich wollten wir am naechsten Tag Queenstown verlassen. Aber da es uns so gefallen hat mit den Badnern und die Stadt, blieben wir noch zwei weitere Naechte. Probierten unter anderem den legandaren Freigh Burger und wanderten noch auf den "Skyline Berg"und spielten noch etliche Runden Monopoly cards! :D 

Dannach machten wir uns aber wirklich auf den Weg und fuhren den Sueden der Suedinsel an. Dunedin war das Ziel, was mit alten Gebaeuden eine tolle Atmosphaere darstellt. Nachdem wir all die Haeuser angeschaut haben ging es schon weiter. Auf dem Programm standen Steine am Strand, die durch die Vegitation ueber die Jahre vollkommen Rund geworden sind. Und ja, diese Steine sind wirklich vollommen rund! :D Das sieht wirklich lustig aus ! :D
Da es dann aber Angefangen hat zu Regnen, beschlossen wir wieder ins Auto und auf den Campingplatz zu gehen.

Am darauffolgenden Tag ging es dann weiter richnug Norden. Wir durchquerten Christchurch und machten uns auf den Weg nach Kaikoura. Diese Stadt ist bekannt fuer die tausende Waale und Delphine vor deren Kuste. Da wir uns aber eine solche Fahrt nicht leisten konnten, machten wir "nur"! ein paar Wanderungen. Ausserdem, und was war richtig suess und sehr nett, fuhren wir eine Robben Kolonie an. Dort waren hunderte Robben auf den Steinen und ruhten sich aus. Ein paar, wo man meinen koennte es sind Waalroesser aber auch ein paar "normale". Und das bis zu 3 Meter vor einem :) Das war ein Highlight!!! Noch besser waren aber die Baby Robben! Die erste haben wir entdeckt, da sie ihren Kopf aus einem Abflussrohr gestreckt hat :) Als wir das dann genauer Inspiziert haben sass da eine etwas veraengstigte Babyrobbe drin und schaute uns mit dem suessesten Blick an den ich bisher geshene habe :))! Das war toll. Mehr davon gab es aber noch bei einem Wasserfall. Dort waren bestimmt 100 Babyrobben, die dort im Pool schwimmen lernen bevor sie ins grosse Meer durfen. Dort sassen sie ueberall am Wegesrand und im Wasserfallpool und schauten einen mit den Riiieeeesen Augen an oder spielten wild miteinander >) Das werde ich nichtmehr vergessen ! :DD

Ausserdem habe ich mich mal wieder als Spielkind ertappt, als ich am Campingplatz wo wir uebernachteten den Gesamten Flusslauf umgeleidet habe und einen Damm gebaut! o.O Aber das macht halt einfach Spass :-)!!

Sonst sind wir nurnoch zurueck nach Christchurch gefahren, wo wir morgen auch Abfliegen werden. Die Stadt selber ist eine einziger Truemmerhaufen! Vom Erdbeeben 2011 ist hier wirklich noch fast alles zerstoert!! Wirklich tragisch wie das noch heute aussieht. Somit war die Stadtrundschau auch nach einer guten Stunde vorbei.

Jetzt suchen wir uns noch einen Schlafplatz und freuen uns die letzte nacht im kalten verbringen zu muessen! Denn es war wirklich soo kalt, das ich sogar eine Jacke gekauft habe und fror... Und das muss was heissen o.O

Sonst war Neuseeland ein weiteres Highlight auf unserer Reise!! Wirklich absolut einen Besuch wert!! Zwar sooo weit weg aber soooo aehnlich zu zu Hause!!
Ich werde mich daran erinnern ! :DD

Bilder sind hier ein gewissen Problem hochzuladen... Denn da es hier nirgends unbegrenztes Internet gibt, ist es nahezu unmoeglich!!! Ich gebe aber weiterhin mein bestes !! Denn jetzt bin ich ja schon fast 1,5 Monate im verzug - Sorry dafuer! :D

Jetzt ist auf jeden Fall die Vorfreue auf das Paradies Fiji riesig und wir sind mehr als gespant, ob es wirlich sooo toll wird wie immer alle sagen!!

Aber versprochen, ich werde berichten ! :DD

Gaaaaaaanz liebe Gruesse und bis bald,

Timi

Neuseeland :D

Dienstag, 13.05.2014

Guten Mittag hier aus Queenstown, der südlichsten größeren Stadt aus Neuseeland.

 

Wie versprochen gibt es jetzt auch den Blogeintrag: Diesmal haben wir ihn zusammen geschrieben, viel Spass beim erraten, was von wem geschrieben wurde :DDDD

Von Anfang an: Nachdem wir die ersten 2 Tage in Auckland verbracht haben und uns dort die Stadt angeschaut haben, was allerdings nicht all zu viel war, da Auckland zwar einer der größten Städte ist, kulturell aber sehr wenig zu bieten hat, bekamen wir am 3. Tag unser Auto. Wir mussten zwar extra nochmal zum Flughafen fahren um es dort abzuholen. Das Auto ist eigentlich ein Toyota 9-Sitzer, wurde aber backpackerfreundlich so umgebaut, das es nur noch 2 Sitze hatte und dafür hinten ein Bett, ein Kocher und eine Spüle hat.

Mit dem neuen Auto ging es dann auch gleich los. Durch den Großstadtverkehr Aucklands hieß es erst mal hoch in den Norden. Dort haben wir ein bisschen planlos ein paar Sehenswürdigkeiten angeschaut. Als erstes sind wir zufällig in eine Höhle gekommen. Dort so völlig ohne Taschenlampe sind wir dann einer behinderten Reisegruppe, die einen Schulausflug machte, einfach hinter her gelaufen. Und das war es absolut wert. Als dann alle die Lichter ausmachten sah man ungelogen tausende Glühwürmer an der Decke hängen. Sah aus wie ein fantastischer Sternenhimmel. Fast so gut wie im Outback :-). War wirklich toll anzusehen!

Und schon schnell wurde uns klar, dass Neuseeland ganz anders sein wird als Australien. Viel grüner, keine Kilometerlangen Straßen ohne ein einziges Schild oder Haus, sondern hier ist überall Farmland und besiedelte Fläche. Außerdem hat es im Schnitt 20 Grad o.O weniger als in Australien was uns bei Nacht dann doch sorgen bereitete, da unsere Australien Schlafsäcke dafür nicht ausgelegt waren. Außerdem ist alles sehr, sehr kommerziell! Sogar mit allen Naturschönheiten versuchen die Neuseeländer Geld zu machen... Nicht grade gut für den Backpacker Geldbeutel...

Als naechstes sind wir an einer Bucht vorbeigekommen, die obwohl so schlechtes Wetter war trotzdem noch super ausgesehen hat. Die Stimmung mit den Wolken, dem Wasser sowie der Insel auf der ein Baum gewachsen ist war besonders aber schön. Geschlafen haben wir dann mal wieder mit einem Top- Panorama am Strand mit ein paar Einheimischen und Lagerfeuer – TOP!

Am nächsten Tag ging es auf die Karikari Peninsula. Dort haben wir dann wirklich jeden Strand gesehen! ( Mal wieder was ganz neues :-))) ). Cape Reinga ( der nördlichste Punkt Neuseelands) haben wir uns gespart, da uns der Umweg zu weit war, für das das es dort kaum was zu sehen gibt außer noch mehr Strand.

Auf dem Rückweg nach Auckland sind wir am Waipou Forest vorbeigekommen wo man die berühmten Kauri Bäume bestaunen kann. Die sind bis zu 1000 Jahre alt und haben einen Umfang von bis zu 28 Meter. Da schaut man schon mal 2 mal hin wenn auf einmal im Wald links ein Baum steht, so dick wie ein kleines Haus und so Hoch wie eine Rakete.

Später sind wir dann wieder über Auckland weiter Richtung Süden auf die Coromandel gefahren. Auf dem Weg gab es für den Trolli noch einen neuen Schlafsack, der auch für Neuseeländische Verhältnisse (0°C) abgestimmt ist, weil er jede Nacht gefroren hat :D

Auf der Coromandel Peninsula hat es für uns erstmal wieder viele Kauritrees zum Anschauen gegeben. Später haben wir noch einen schonen Strand unf die zwei Hauptattraktionen der Coromandel Peninsula angeschaut. Das ist zum einen die Cathedral Cove (ein riesiges Blowhole unter dem man durchlaufen kann) und ein Strand wo heißes Wasser aus dem Boden kommt. Den Weg zur Cathedral Cove sind wir in 15 Minuten runtergerannt (normal brauch man dafür 45 :D), weil wir am Abend noch eine Verabredung hatten. Aber die Höhle die uns da erwartet hat war grandios!!!! Den Rückweg haben wir genauso schnell hinter uns gebracht, das wir noch zum bekannten Hot Water Beach konnten. Da kann man ein bissle im Boden graben und sofort kommt einem heißes (!) Wasser entgegen. Oft ist das auch ein bissle zu heiß, dann muss man noch einen Zugang zum Meerwasser dazu bauen..... und fertig ist die Badewanne :D

Der Grund warum wir uns so beeilen mussten war eine Verabredung mit Trollis, um 2 Ecken verwandten Tante Helga, die bei Waihi eine Farm mit ihrem Mann Warren führt. Um 6 Uhr waren wir eingeplant, aber erst um 7 Uhr sind wir nachher dort angekommen. Übel genommen hat uns das niemand. Ganz im Gegenteil, wir wurden gleich mit selbstgemachter Pizza empfangen. Geschalfen haben wir in dem Wohnwagen von Helgas Eltern, der mitten im Hof steht.

So haben wir dann zwei sehr schöne Tage auf der Farm verbracht. Am ersten Tag wollten wir eigentlich mit Warren und seinen zwei Boys, Zac und Max, auf den Waihi Beach zum Bootfahren gehen. Daraus wurde aber nix, weil das Boot das erste Mal seitdem es gekauft wurde nicht angesprungen ist :(((( Das war aber nicht weiter schlimm, weil die Helga gleich die gute Idee hatte uns dann halt die Farm zu zeigen. Das war echt interessant, wir haben dort die Melkanlage anschauen können und auch endlich mal eine Kuh streicheln dürfen <3 Am Abend kam dann die Oma zum Essen vorbei. Es gab Fleisch aus eigenem Anbau und danach Schokofondue :D

Am nächsten Morgen haben wir uns so langsam wieder auf unsere Weiterreise vorbereitet. Es wurde noch schnell gefacetimt und die Handys geladen, dann haben wir uns verabschiedet und weiter ging das Abenteuer!!!

Der Trolli wollte schon die ganze Zeit mal zu dem Drehort von Herr der Ringe, der auf irgendeiner Farm mitten im Nichts liegt. Dort sind so ca 50 Hobbithäuser in der ganzen Landschaft verteilt. Drumrum sind lauter mähende Schafe :D Das sieht einfach nur klasse aus!!! Hinterher gabs für den Trolli noch ein Old English Schwarzbier im Hobbitpub und für den Timi leider nur ein Ginger Beer, weil der ja leider noch fahren musste :P

Die Helga hat uns zum Glück noch eine Liste mit sehenswerten Sachen mitgegeben, weil bei dem großen Angebot und den hohen Kosten wird die Auswahl immer etwas schwierig für den armen Backpacker in NZL :D Der nächste Tag war ganz für die heißen Thermalquellen reserviert, die überall in den Midlands zu finden sind. Mit einem Bad im Kerosene Creek (ein Bach in dem nur heißes Wasser fließt) hat unser Tag schonmal gut angefangen. Danach gings noch in das Wai-O-Tapu Valley, eine Art Nationalpark mit vielen thermischen Attraktionen. Das erste was man dort sieht ist der Lady Knox Geysir, der immer ausbricht, wenn man ein Stück Seife reinwirft. Das hat eine Ranger dann natürlich auch gleich mal vorgeführt :D Ansonsten sind dort qualmende Seen, Löcher und andere Spalten zu sehen. Das letzte was einem verkommt ist der Mud Pool. Dort blubbert der Schlamm den ganzen Tag in riesigen Blasen vor sich hin :D

Den Mount Tongariro (ein riesiger Vulkan), konnten wir leider nicht mehr besteigen, weil das Wetter einfach zu schlecht war :P So sind wir über den Lake Taupo Richtung Wellington durchgefahren.
Kaum in Wellington angekommen sind wir gleich ins Programm gestartet. Das erste was wir von der Stadt gesehen haben war das Parliament Building. Wie in jedem anständigen Commonwealth Land gibt es auch hier ein Westminster System mit Lord Speaker..., aber kein Oberhaus mehr (einfach zu teuer!). Reingekommen sind wir dort dann mit einer Führung. Da war echt alles dabei was zwei Beine hat :P Von den Chinesen, die kein Wort Englisch verstanden haben, bis zu Gummitierwürmern mit amerikanischem Slang und Mütze :DD Aber die Tour war echt interessant und wir haben auch alles gesehen, außer dem eigentlichen House of Commons Saal, weil da gerade Sitzung war. Das wir den trotzdem anschauen konnten sind wir auf die Zuschauertribüne gegangen und haben den Abgeordneten beim Streiten zugehört. Das war schon mehr Kabarett als sonstwas aber sehr lustig, weil um die Sache ist es in der halben Stunde nie gegangen. Trolli hat sich da gleich an das britische Original erinnert, wo zwischen Labour und Torries zwei Schwertlängen Abstand sein müssen. Gar nicht mal so ungeschickt wie man sieht :DD

Der nächste Tag war ganz für das bekannte Te Papa Museum eingeplant. Dort ist alles was man über Neuseeland wissen muss auf 6 Etagen untergebracht. Am Anfang sieht man einen riesigen Tintenfisch, dann Erdbebensimulationen und Maorikunst und am Ende Kleider von den britischen Siedlern. In jeder Abteilung findet man auch gute Mitmachspiele. Nach 4 Stunden im Museum wars uns dann aber erstmal zu viel Information auf einmal, und wir sind noch ein bissle durch die Stadt gelaufen. Auf dem Weg haben wir Nzs älteste Kirche, die Old St. Pauls Church und den Botanischen Garten mit Trambahn angeschaut. Abends war in Wellington leider nie was los, irgendwie werden in Neuseeland um 8 Uhr die Trottoirs hochgeklappt :P

Am nächsten Tag war Trolli nochmal im Te Papa um die anderen Abteilungen auch noch anzuschauen. Der Timi war solang beim Friseur und ein bissle Sport machen.

Am Samstag wars dann endlich soweit, unsere Fähre auf die Südinsel legte pünktlich um 3 Uhr mittags ab. Vorbei an wunderschönen Felsformationen bedeckt mit einem satten grün durch verschiedene Fjorde und Buchten ging es stetig weiter Richtung Süden. Die Fährfahrt verlief so lange ruhig, bis es nach ca. einer Stunde raus aufs offene Meer ging. Denn dann kamen die 6-10 Meter Brecher und selbst die große Fähre kam allmählich ins Wackeln. Timi erfreute sich an der Achterbahnfahrt, der Rest in der Kabine war eher nicht so sehr begeistert, weil auch das Buchlesen nicht mehr so einfach ging. Als wir dann aber wieder in den Vorläufern der Südinsel waren war das Wasser auch wieder ruhiger. Und dieser Teil des Fahrt war noch schöner, wilder und grüner als der auf der Nordinsel. Wirklich toll!!! Und auch das Wasser war nun türkisblau und schimmerte malerisch als die Sonne unterging! War ein gutes Panorama ! :).

Angekommen auf der Südinsel, wo es dann schon dunkel war ging es nur so schnell wie es geht auf den Campingplatz, wo wir mal wieder leider vergessen haben zu bezahlen o.O. Aber so ist das halt mit kleinem Budget :).

Am nächsten Tag sind wir dann von Picton richtung Westen gefahren. Die Frage, ob wir in den Abel Tasman NP fahren, was uns 5 Std one way gekostet hätte, wurde dann mit Nein beantwortet und so sind wir gleich an die Westküste gefahren, die für ihre wilde und unbelassene Naturschönheit bekannt ist!! Und das war die auch! Außnahmsweise war mal ein perfekter Tag mit Sonnenschein pur und dann sieht so ein Land schoin gleich viel freundlicher aus. Wir besichtigten an dem Tag einer der schönsten Küstenstrassen der Welt. Fahren zwischen auf der linken >Seite Urwald, der alles zu bieten hat was das Herz begeehrt und rechts die tolle Küstenlinie mit schönen Stränden. Außerdem ging es vorbei an den Pancake Rocks, die aussehen wie hiunderte Pfannenkuchen gestapelt und den Blowholes und durch ein Tal wie man es aus dem Traumbuch kennt. Urwald, türkisblauer Fluss, Vögelgezwitscher und schönen Aussichten ins Tal hinein. Gelungener Tag!!

Am Tag darauf ging es wieder ins kalte. Der Franz-Josef Gletscher und der Fox-Gletscher waren geplant. Nach einer kleinen Wanderung standen wir dann am Fuße des FJ-Gletscher. Der durch wilde und verspielte Kanten ein eindrucksreiches Bild erscheinen lässt. ( Nein, ich habe nicht zu viel Werbebrochuren gelesen :DDD ) ! Ne im ernst, der Gletscher sah wirklich gut aus, jedoch durfte man aus Sicherheitsgründen nicht näher hin. Auch der zweite Gletscher sah schön aus, jedoch nicht so wild wie der andere, sondern eher so wie man Gletscher aus dem Lehrbuch kennt.

Für Timi waren es trotzdem die ersten Gletscher, war cool gesehen zu haben :)

Danach haben wir nur noch eine Waldwanderung gemacht durch den Urwald sind dann jetzt aber durchgefahren nach Queenstown, da es leider dauerregnet zurzeit. Aber so ist das halt in Neuseeland...

Heute stand für Timi noch ein Highlight auf dem Programm. Ein langersehnter Sprung ins Nichts wurde war. BUNGE JUMPING. An der Hacket Bridge, kurz vor Queenstown hieß es 3,2,1 Bungee!!! Cool war auch, dass das der gleiche Ort war, wo Papa das auch vor 20 Jahren gemacht hat :) Und auch finanziell geholfen hat! (Y) Aber das ein unbeschreibliches Gefühl auf diesem Brett zu stehen, jeden Herzschlag zu spüren und dann sich nach vorne zu kippen lassen... WOW! Bekomme ich jetzt gleich wieder Gänsehaut!!! :) War cool! :PP

In den nächsten Tagen heißt es dann jetzt wahrscheinlich zu Milford Sound zu fahren, welcher schon oft zum schönsten Ort der Welt gewählt wurde :) Und dann steht ja auch noch bald Trollis Geburtstag auf dem Plan! :)

Allgemein lässt sich zu Neuseeland sagen, dass es eine sehr schöne Landschaft hat, vorallem jetzt im Herbst, wenn alle Bäume und Sträucher bunt sind. Leider gibt es aber nicht die Möglichkeiten wie in Australien diese Schönheit zu erkunden, da erstens es kaum touristisch erschlossene Wege etc gibt oder zweitens, wenn es die gibt ist es alles sehr kommerziell und teuer, sodass wir uns vieles leider nicht leisten können.!!!

Wir machen trotzdem das beste draus und finden es ein tolles Land zu sehen !!! :D

Doch ist bei uns beiden auch schon die Vorfreude auf Fiji riesig, wieder ins warme mit Sonne und Meer! :))

I'm still alive :D

Samstag, 10.05.2014

Hallo :D

 

ich lebe und mir geht es gut :-) 

Ich habe aber leider bisher noch keine Zeit gefunden einen ausführlicher Bericht zu schreiben und wollte mich einfach mal widder melden :)

wir haben bisher die Nordinsel be reist und sind grade auf der fähre zur Südonsel :D

Ixh schreibe so schnell es eht den neuen :) wahrsch aber erst I'm ca einer Woche wenn wir in Queenstowj sind.

 

Bis dahin liebe Grüsse,

Timi

 

See you Australia :( -> Welcome KIWI's (NZ) :D

Montag, 28.04.2014

Guten Morgen Deutschland!

Nun ist es also passiert. Leider vollkommen erwartet aber doch erschreckend: Die Zeit in Australien ist vorbei. o.O Nach wirklich unbeschreiblich geilen 5 3/4 Monaten in Australien geht diese Zeit nun leider vorbei. Bedanken muss man sich da bei allen Leuten die man kennengelernt hat, die Inzwischen schon sehr, sehr gute Freunde geworden sind (Anni's Family / Trio Interfaustralie / Crownparkchiller /....... ) Ich freue mich schon auf die Deutschland Tour bald um sie alle wieder zu sehen! >D
Ansonsten einfach hier dieses Spiel zwischen der tollen Natur, dem Stadtleben, den Leuten in Hostels, dem Leben am Strand und in der Sonne und den nicht zu kurz kommenden Partys. Dieses "wir sitzen alle im gleichen Boot Gefuehl"... Dieser Australische Lifestyle. Hat mir wirklich sehr, sher gefallen!!!Koennte noch ewig so weiter machen! I'm sure - I'll come back! :D

Man merkt also ich bin durchaus begeistert! Aber alles hat ein Ende :)

Zurueckblickend haben wir auch alles richtig gemacht! Von dem urspruenglichen Plan nur die Ostkueste bereisen ist kaum mehr etwas uerbig geblieben! Im Gegenteil!! Von Sydney, als nicht alles geklappt hat ,sind wir mit dem Bus nach Melbourne gefahren ( Weg von der Ostkueste ). Dort hatten wir bekannt von Familie, haben beide einen Job gefunden, etc. Also haben wir die laengste Zeit in der unsere Meinung nach besten Stadt Australiens verbingen duerfen. ( Nebenbei ist Melbourne die "Most Livebale City on Earth") Nach dieser tollen Zeit haben wir die grosse Runde durch das Zentrum gewaehlt und somit auchnoch vieles sehen koennen. Ausserdem war mit Tasmanien auch noch ein absoluter Hammer auf dem Programm, der eher zufaellig zustande kam.
Auch das Red center sahen wir bevor wir an die Ostkuete kamen und hier aber nurnoch knapp 3 Wochen Zeit hatten. Auch die tollen Sachen im Norden haben wir hier gesehen ( Rainforest, Great Barrier Reef) nachdem wir uns auf den Weg nach unten machten wo dann das Auto kaputt ging. Somit trampten wir nach Brisbane und fuhren von dort spaeter nach Sydney mit dem Zug. ( Also kein Stop mehr entlang der Staedte!! ) Davor waren wir wie im Blog davor beschrieben (auch nur da das Auto kaputt ging ) noch auf Fraser was sehr schoen war. Trotzdem haben wir von der Ostkueste nun kaum was gesehen(aber die schonen Sachen) , aber sind mehr als glueklich das alles so gelaufen ist wie es ist!! Denn dort ist es eh nur Party machen und kaum Natur, etc was wir aber wie man gut sehen konnte perfekt verbunden haben :---) 

Die letzte Woche in Aussi habe ich so verbracht: Wie von Anfang an ausgemacht, verbrachten wir die letzte Woche zusammen mit Trollis Eltern. Sie haben ein Appartment in der Innenstadt gemietet welches sehr Zentral lag und somit alle Wege kurz blieben. Von dort begann das "Luxusleben" mal wieder nach ca 6 Monaten :) Wir machten Ausfluege in die Innensatdt, auf die Harbourbridge die einen supertollen Aussichtspunkt hat, mit dem Schiff ( wo die Ueberfahrt schon der Hammer war ( sensationell :DDD ) da man die Oper, Skyline und Bridge nochmal von einem ganz anderen Blick sah, zum Taronga Zoo gefahren, der fuer uns nichtmehr sooo spannend war, da wir alle Tiere schon in Life gesehen haben. Ausserdem gab es mal wieder Vollwertiges leckeres Essen. Am naechstenTag war die Innenstadt dran, sowie eine Rueckkehr an unseren ersten Standort in Aussi - Bondi Beach - die Wanderung machen, bevor ich Abends mit dem Flieger nach Melbourne zurueck geflogen bin, um unser Auto abzumelden, da man dann das Geld fuer die Registrierung zurueck bekam. Das war ein lustiges Gefuehl, wieder "nach Hause" zu kommen. Aber ein wirklich tolles!! Nochmal die liebgewonnenen in Melbourne besuchen, schon alle Wege zuwissen und es zu merken, wenn in einer Strasse ein neuer Shop aufgemacht hat :)... Wirklich TOLL!
Am naechstenMorgen ging es wieder zrk. und ich wurde dann vom Flughafen abgeholt direkt zum Royal NP wo wir alle zusammen eine Klippenwanderung zu einen schoenen Strand machten.
Abends gab es dann (sensationellen :D) selbstgemachten Kartoffelsalat mit Schnitzel!! Da geht das Herzle auf :)) Und das hat auch noch sehr gut geschmeckt! >D

Am nachsten Tag ging es noch ins Hunter Valley (Weinregion) ein paar Weine testen, da wir nicht in die Blue Mountains konnten da es so geregnet hat.

Am naechsten Tag hiess es nach einer kleinen Shoppingtour dann Abschied nehmen. Fuer die Mautes nach 2 Wochen, fuer uns nach fast einem halben Jahr... Sehr trauriger Moment. :D
Ich konnte auch ewig nicht einschlafen, weil ich die Zeit im Kopf nochmal gereist bin und ehrlich gesagt das ein oder andere Mal eine Traene im Auge hatte o.O :D

Am naechsten Morgen hiess es also frueh raus und den Flug bekommen. Auf nach Auckland /Neuseeland.

Jetzt sind wir grade noch in Auckland, was wirklich viiiel kleienr als erwartet ist, dafuer das es die groesste Stadt NZ ist. Aber trotzdem chillge Atmos. ! Morgen bekommen wir unser Mietauto und dann geht das Abenteuer erst so richtig los :D! Freuen uns auch schon beide mega auf das neue Abenteuer, auch wenn das alte noch sehr gut un Erinnerung ist! :)

Bis dahin bracuht es aber noch ein bisschen! :) Hoffe euch geht es auch gut!

LG TIMI

BTW: Neue Nummer falls ihr anrufen wollt: +64 21 143 4740.

Happy Easter

Sonntag, 20.04.2014

Hallo liebe Freunde und erst mal Frohe Ostern !!! =) Genießt die freien Tage auf den Brettern, daheim oder wo auch immer!... Ich nutze die Tage um mal wieder zu schrieben und eeeeendlich die Bilder hochzuladen! Denn man glaubt es kaum, Ostern ist einer von 4 Tagen, wo hier die Läden auch zu haben :D

Aber von vorne. Nachdem wir also in Brissi, so nennen es die Australier, angekommen sind haben wir auf dem Weg ein Hostel rausgesucht, zu dem wir dann auch getrampt, mit dem Zug und gelaufen angekommen sind. Es war ein von außen sehr schönes Hostel. Eine, wie echt viele Hostels, alte Villa die umfunktioniert wurde. Doch leider war der Altersdurchschnitt 30 Jahre und wir konnten leider auch keine netten Leute dort kennen lernen. Also beschränkte sich das „Programm“ darauf, durch die Stadt humpeln und später schon gehen :) Denn ohne das >Auto hatten wir ja jetzt auch nicht die Möglichkeit ein paar Kilometer nach draußen zu fahren um irgendwas anzuschauen... Da aber Brissi auch nur eine sehr kleine Innenstadt hat, war das auch schnell gesehen, und wir chillten einfach auf der Bank, schauten die Leute an die vorbei liefen...

Sonst gab es mal wieder eine künstliche Lagune, die echt schön ist eigentlich, ein paar Museen wo ich aber keine Lust hatte ;))) und ein paar schöne alte Häuser. Da wir aber eine Woche in Brisbae blieben wiederholte sich das dann auch ständig! In der Woche besonders war noch, das wir noch einmal Lara, eine sehr gute Freundin in Brisbane getroffen haben. Mit ihr haben wir dann noch paar Insider Tips bekommen aber die meiste Zeit trotzdem an der Lagune und mit Reden verbracht oder im Frozen Yougurt Shop :) Als Jakob auch noch kam, waren wir Suschi essen, jaaaaa...Ich habe das probiert und es war garnicht mal so schlecht :D!Sogar an einem Laufband durch den Laden, was ich schon lange mal machen wollte :D Die beiden flogen dann nach Sydney zurück und für uns ging es auch weiter:

 

Trolli´s Eltern sind in Australien angekommen! Da es jetzt mit unsere Autopanne, etc. genau passte, haben wir ausgemacht alle zusammen auf die Fraser Island zu fahren. ( Größte Sandinsel der Welt ).Sie haben uns also in Bris abgeholt, sodass wir bereit waren für die Überfahrt. Das Wetter war aber nicht allzu gut und die anderen 3 hatten einen verständlichen Jetleg, sodass der Tag nach illegalem einschleusen ins Resort und mal wieder ( seit 4 Monaten ) sehr gutem Essen dann auch schnell vorbei war :).

Am nächsten Tag war das Wetter noch immer nicht besser, sodass der Whirlpool etc. getestet wurde und ein paar Orga-Sachen erledigt wurden... Abends sind wir noch zu einem Strandspaziergang aufgebrochen, der durch die Düstere Stimmung aber der wunderschönen Landschaft von blauem Wasser, schöner Strand und Urwald mit ein paar Ausläufern auf dem Strand zu etwas ganz besonderem wurde :)!!

Am nächsten Tag stand das auf dem Programm, für was Fraser bekannt ist. Mit einem 4WD quer über die Insel brettern. Wir liehen also den Wagen gleich Morgends um 8 aus. Dann ging das Abenteuer los!!! Und schnell wurde klar, warum man einen besonderen Allradantrieb braucht. Das waren nämlich wirklich Buckelpisten. Baumstämme im Weg, Felsen bis zu 30-40 cm hoch, Schlaglöcher, oder Bodenwellen, … . Es gab also keine 10 Sekunden in denen man nicht in irgendeine Richtung geschleudert wurde :D War aber eigentlich wirklich lustig damit zu fahren.
Angesteuert wurde dann der Lake McKennzie, welcher wunderschön Blau ist, der 75 Mile Beach wo man ewig am Strand fahren kann, etwas Urwald und auch ein Schiffswrack das man am Strand bestaunen konnte sowie den Champagner-Pools :)
Die Fahrt hat sich also rundum gelohnt, wobei ich und wir alle auch wirklich froh waren, als das geschaukle dann ein Ende hatte :)

Am nächsten Tag hieß es dann auch schon wieder zurück aufs Festland. Trolli´s Eltern und Bruder verabschiedeten sich Richtung Norden, Trolli und ich sind mit dem Bus zurück nach Brissi gefahren, wo wir eine andere Freundin, Lia, getroffen haben :)

Wir verbrachten den Abend damit die Neuigkeiten auszutauschen, mal wieder „Goon“ zu genießen und so :) Am nächsten Tag hatte ich ein Termin im KH, welche mir aber grünes >Licht für meinen Zeh gaben, ich solle nur noch etwas aufpassen. JUHU! :)

Also ging es mal wieder in die Stadt, an die Lagune, etc :)

Gestern sind wir dann 14!!!! h mit dem Zug nach Sydney gefahren, um dort die letzte Woche unseres Aussi- Abenteuers zu verbringen :) Ging jedoch recht schnell rum, da ich 7 Filme angeschaut habe :)

Heute sah ich die Royals live hier in Sydney, da sie zum Ostergottesdient gegangen sind :) Da war vielleicht ein Trubel, aber war cool sie gesehen zu haben! :)

Die Tage sind hier in AUS nun also langsam aber sicher leeeeeeeider gezählt, denn es heißt schon bald, Neuseeland wir kommen.! Aber jetzt erst mal noch die letzten Tage auch genießen!

Übrigends sind die Bilder grade kräftig am Laden! ( zumindestens bis Brisbane ) :) Wird ja auch langsam Zeit... o.O

Liebe Grüße und bis bald :)

Die *schwarze* Woche o.O - sehr bunt angefangen!

Montag, 07.04.2014

Guten Morgen aus Australien,

wie die Ueberschrift schon sagt, ist diese Woche die erste gewesen wo so einiges sch....lecht gelaufen ist!...

Aber jetzt mal von vorne: Als wir also von unserem laangen Trip durch Australien in Cairns angekommen sind haben wir mal wieder ein paar Chiller Tage eingelegt. Mal wieder Ausschlafen bis 11am, eine richtige Kueche zum kochen haben, etc. Ausserdem waren wir die Stadt etwas anschauen. Da wir uns Cairns aber groesser vorgestellt haben als es wirklich ist, war das dann auch schnell erledigt. Ausser einer Einkaufstrasse am Meer entlang und einer wirklich schoenen Lagoone fuer alle Besucher gab es dort nicht wirklich viel zu sehen. Mittags goennten wir uns dann zum ersten mal in Australien ein Restaurant weil wir was gescheites wollten aber keine Lust auf kochen hatten o.O Abends ging es dann noch in den Australienbekannten Backpackerclub :)

Nachdem die Stadt aber nicht soo viel zu bieten hatte hiess es gleich am naechsten Morgen schon weiter. Ziel war das *TOP END*, also die noerdlichste Stadt auf der rechten Seite Australiens. Die Fahrt dauerste wieder ca. 4h und fuehrte uns durch wunderschoenen Regenwald, tolle Lookouts und ueber Fluesse. Jetzt sind wir auch angekommen. Ab jetzt ging es nichtmehr kurz ins Meer springen oder in ein Fluss....den hier sind ueberall Krokodile o.O So beschraenkte sich das auf Regenwaldwanderungen mitten durch den Jungle :DD Und der sieht um einiges schoener aus wie beim Dschunglecamp! Als wir dann Cooktown erreicht haben ( dort wurde Australien das erste mal betreten) haben wir uns auch dort die Stadt angeschaut, das Bay und wollten eigentlich noch in ein Nationalpark. Doch auf Grund einer ueberflutetetn Strassen ging das kaum. Als dann auf dem Weg auch noch ein Nazi-Areal kam und alle mit Hakenkreuz auf der Stirn rumgelaufen sind haben wir uns dann entgueltig entschlossen jetzt lieber zu gehen o.O Das es sowas heute noch gibt^^

Auf dem Weg haben wir dann uebernachtet bevor es am naechsten Tag richtung Cape Triualtion zu starten. Am Weltnaturerbe Daintree Forest vorbei, an dem wir erneut eine Regenwaldwanderung machten mit einigen Blicken die mit dem Paradies zu verbinden sind, fuhren wir weiter an rechts wunderschoenem Strand und links der Regenwald keine 20 Meter auseinander. Doch auch hier kann man wegen toedlchen Quallen sowie Crocs im Meer nicht schwimmen... Wir fuhren also bis zum Daintree-River weiter... Dort gab es aber unverschaemter Weise eine Faehre ueber den Fluss... 1 Minute fahrzeit sollte 23$ hin und zurueck kosten... Das war uns dann zu teuer und wir invstierten das Geld lieber in eine Flussfahrt. Dort ging es denn Flussentlang durch den Regenwald, an vielen Voegeln vorbei und natuerlich sahen wir auch ein paar Krokodile :DD. Die sind dort zwar kleiner als vorgestellt, spielen woellte ich mit ihnen aber trotzdem nicht o.O! Sogar ein Baby-Krokodil haben wir gesehen! Auf dem Rueckweg hielten wir dann noch bei einigen Parks. Doch die dort sehr, sehr, seeeehr schwuele Luft ( 98%!) sowie die Monstermoskitos haben uns dann doch eher durch die Wanderungen durchrennen lassen :)) Aber ein paar Wunderschoene Blicke gab es trotzdem!...

Abends sind wir wieder zurueck nach Cairns. Denn am naechsten Tag stand ein Highlight auf dem Programm: Das sagenumwogene GREAT BARRIER REEF! :D

Wir haben naemlich eine (ja manchmal muss man sich auch was leisten :)) ALL-IN Schnorchel/Tacuhtour fuer einen Tag ans GBR gebucht. Morgends ging es los um 7.30 vom Hostel zum Pier und dort auf das ``Reef Experience`` Boot mit dem es eine 1.5h Fahrt an die Auesseren Reefs ging. Auf der Hinfahrt gab es einige Einweisungen und ein BBQ-Bacon-Egg-Roll... Da die haelfte (auch Trolli) Seekrank waren, konnte ich davon gleich mehr geniessen da die seehr lecker waren :DD 
Das Wetter war zu dem Zeitpunt noch nicht so berauschend, aber das kann sich ja noch aendern.
Wir sind also am ersten Spot angekommen und Ich bin sofort los bevor die anderen das Riff besetzten. Und schon das Schnorcheln war unbeschreiblich!!! So viele bunte Fische, Korallen, Glitzernde Muscheln die 2m gross waren und sich geschlossen haben wenn man zu ihnen getaucht ist, hunderte Nemos, gelb,blau,gruen,Regenbogen,............ Kann man sicht kaum vorstellen ohne es gesehen zu haben! :)
Spaeter war dann das dran, wovon ich schon seit einiger Zeit traeume: Tauchen! Und dann auch noch an so einem Ort*-* Da es aus Zeitgruenden den 5-Tage Tauchkurs nicht gereicht hat zwar nur einen, aber auch das war schon der Hammer. Nach kurzer Einweisung ging es dann mit Guide nach unten. Hammer Gefuehl unter dem Wasser atmen zu koennen, schwerelos zu sein und dabei auch noch so tolle Sachen zu sehen!!! Unbeschreiblich! Nach den 30Min die einem vorkamen wie 5 ging es aber leider auch schon nach oben. Laenger darf man aber ohne Schein leider nicht... Ich war dann nochmal Schnorcheln weil ich einfach nicht genug sehen konnte... :D.
So hab ich sogar fast das Mittagessen verpasst (ein Salatbuffet *endlich!! Salat :D* und sowas wie Gulasch, Auch das war sehr lecker!
Am naechsten Spot angekommen ging es gleich wieder unter Wasser. Diesmal war es wieder genauso bunt und toll, jedoch kam diesmal sogar ein Rochen, ne Schildkroete und sogar ein Hai vorbei :DD Wir uebten dann auch noch ein paar Purzelbaeume, drehungen, etc. Als wir dann das Riff, bei jetzt seit ca, 4~5 Std Sonnenschein verlassen mussten war ich schon bisschen Traurig, aber so froh das gesehen zu haben! Auch wenn es ein halbes Vermoegen gekostet hat :). Der Heimweg wurde versuesst mit Crackern, Kaese und Wurstplatte sowie Glaeser Wein. :D -> Absolut gelungener Tag !!! Und eins ist auch sicher, das war absolut nicht das letzte Mal das ich tauchen war!!!

Zurueck in Cairns blieben wir ueber die Nacht und sind am naechsten Morgen weiter. Nochmal gehalten an den schoensten Orten uns Wasserfaellen die wir auch schon auf dem Weg nach oben gesehen haben, sowie wieder ein paar Regenwaelder die auch wieder wunderschoen waren, aber uns beiden hat es solangsm dann auch gereicht mit Regenwaldern! :D Am naechsten Tag war dann er Paluma-National Park dran... Und das ist das wo die Woche wieder *schwarz wurde*... Nachdem wir dort einige natuerliche Rutschen gesehen haben  und geslidet sind , malerische Wasserfaelle mal wieder geshen und eigentlich wieder auf dem Weg zurueck waren ist es passiert:
Ich bin beim runterlaufen ausgerutscht und dann waren 4 Zehen auf der einen Seite vom Zeh und der kleine leider auf der anderen Seite vom Stein... 90Grad verdreht auch noch o.O
Nach kuehlem im Fluss beschlossen wir dann doch ins Krankenhaus zu fahren, was auch mit kaputten Zeh zum Glueck gut klappte! Dort wurde mir mitgeteilt das er durchgebrochen ist, die Haut aber zum Glueck nicht verletzt, er aber eigetlich operiert werden sollte, da er unstabil ist o.O
Dannach haben sie ihn mir mit 2 lauten Knax wieder eingerenkt und festgetapt. Da wir aber keine Woche in Townsville bleiben wollten entschlossen wir weiter zu fahren und dann in Brisbane nochmal dannach schauen zu lassen :).
So ging es also am naechsten Tag weiter in den Sueden und jetzt mit rasntem Tempo :) Vorbei an garnicht so viel Sehenswuerdigkeiten hielten wir nur am Airlie Beach, dem Tor zu den Whitsundays... Aber das geplante Skydiven sowie die Moegliche Tour zu den Inseln fiel damit auch schon Flach. Also ging es nach dem Vesper dort auch gleich schon weiter! Leider mit einigen Pausen da das Kuehlwasser ein Leck hatte und wir somit oft anhalten mussten, kuehlen lassen und dann Wasser nachleeren.

Alte Backpackerweisheit: Ein Missgeschick kommt selten allein! ~ stimmte bei uns leider voll und ganz zu... Nachdem Trolli der Reisepass also abhanden gekommen ist, ich mein Zeh gebrochen habe auch noch das: Nach einem Tipp von Trucker der sich sinnvoll anhoerte fuhren wir weiter. Da leider damit die Messgeraete nichtmehr funktioniert haben ist leider irgendwann kein Wasser mehr im Kuehler gewsen und der Motor wurde gekocht... lange Rede kurzer Sinn - Totalschaden :(((. Also auch noch das.. Wir wurden dann vom RACQ (Aussi ADAC) abgeschleppt und zum Mechaniker gebracht. (Grotesk: Gleich ein Schrottplatz dahinter 0.0). Der hat uns aber auch wieder alle gesagt das das Auto sich nichtmehr lohnt zu reparieren -.- Somit standen wir ab jetzt ohne Auto da.... ABER: Zum Glueck ist das erst jetzt passiert, und wir hatten so tolle und geile Erlebnisse mit dem Auto!!!... RIP :D!

Nachdem wir dann unseren ganzen Campingscheiss an andere Backpacker verschenkt haben, die sich mega darueber gefreut haben, haben wir zum Glueck auch ein Trucker gefunden der uns zumindest ein Stueck mitnehemn konnte zu einer naechsten Stadt. Auf dem Weg dahin stellte sich herraus das auch der Trucker nach Brisbane muss, somit konnte er uns den ganzen Tag mitnehmen :) Wenigstens da hatten wir Glueck und so Truck fahren hat auch was! Und vorallem war es umsonst... Denn jetzt muessen wir wohl doch schon ganzschoen aufs Geld schauen.

Geschlafen haben wir dann in der Truckerlounge in Brissi bevor wir rausgeschnissen worden und sind dann zum Bahnhof gelaufen (bzw. gehumpelt ) um in die Stadt zu kommen, wo uns dann ein Mitleidender, bisschen spinnender Mann mitgenommen hat! :D

Jetzt sind wir also in Brisbane uns bleiben hier einige Zeit, ich muss nochmal ins Krankenhaus und sonst werden wir eben die Stadt etwas anschauen...

Liebe Freunde der Bilder.. leider bin ich noch nicht dazu gekommen sie zu Sortieren, etc.. Aussredem gab es bisher auch noch kein gutes WLan um das zu machen... Ich gebe mein bestes !!!

Liebe Gruesse und naechstes Mal hfftl, wieder nur mit guten Nachrichten,

Timi

Einmal quer durchs Land :D

Freitag, 28.03.2014

Soo, jetzt wie versprochen der Bericht vom „Red Center“.

Letztes mal hat das posten nicht geklappt also könnt ihr unten noch die letzten Tage in Adelaide lesen :D

Nachdem es auf jeden Fall nach einigen Anläufen und nur bisschen Verspätung geklappt hat und unsere Reisegruppe von 4 Leuten zusammen gefunden hat, hieß es erstmal viiiiel Organisatorische Sachen zu erledigen..... Essen planen und einkaufen, Ersatztank füllen, Wasser, viiiiiel Wasser kaufen, ein System für das Auto packen finden, Zelte besorgen,....
Auf jeden Fall hat das alles eine Menge Zeit in Anspruch genommen, sodass wir erst gegen 16Uhr uns auf den Weg machen konnten. Unser Tagesziel war dann Port Augusta, das „Tor zum Outback“. Dort informierten wir uns nochmal über die derzeitigen Bedingungen. Als wir grünes Licht bekommen hatten, hieß es am zweiten Tag noch einen kurzen Abstecher zu den Flinders Ranges zu machen, wo man Berge und Steinmassive bewundern konnte, War zwar ganz nett anzuschauen, hätte meiner Meinung nach aber nicht unbedingt sein müssen, da wir die wirklich spektakulären Orte mit unserem 2 Wheeldrive nicht erreichen konnten ;(. Naja aber war schon mal ein guten Anfang! Es wurde auf jeden Fall schon etwas wärmer und das Handy zeigte auch viel seltener einen Balken an. Das sollte einen Vorgeschmack auf das bringen, was noch kommen sollte :DD.

Als wir die Ranges hinter uns gelassen haben, hieß es noch ein Stück vorwärts zu kommen, was wegen Kangaroos in der Nacht, Müdigkeit usw. dann doch nicht so gut klappte und wir uns einen Schlafplatz gesucht haben. Ebenfalls merkten wir schnell: Es gibt viiiiiiele viele Fliegen, die sehr nervig sind, da sie überall ( Nase/Mund/Augen) krabbeln und mindestens 40 STK auf einem sind. Also kauften wir Fliegennetzte die das schlimmste verhindern sollten. Man wusste aber nicht was nerviger war... Die Fliegen oder das Netz :D

Am nächsten Tag stand dann Fahren, fahren, fahren auf dem Programm. Wir wollten auf jeden Fall noch Coober Pedy erreichen und vllt sogar noch etwas weiter. So rollte ein Kilometer nach dem anderen auf unserem Zähler und nach einigen Stunden sind wir dann angekommen: Coober Pedy. Die Opalstadt der Welt, in der fast alle Opale die es gibt her kommen. Nach einem wirklich coolen Ortseingangsschild ging es erst mal wieder in die Tourist Info. Klimatisiert, freies Internet und einfach mal wieder bisschen chillen. Denn mitlerweile sind wir auf jeden Fall im Outback angekommen. Kilometerlang gab es nichts. Bis Coober Pedy ist die Vegitation zwar noch mit einigen Büschen und Bäumen am Weg noch recht ausgeprägt, die Emu´s zwar cool anzuschauen wenn sie durch die Wüste stapfen, aber Warm war es trotzdem :D.

Nachdem wir wieder fit waren machten wir uns daran diese „andere“ Stadt zu erkunden. Denn fast alle Häuser dort sind unter der Erde, damit sich die Bewohner vor der Hitze schützen können! Somit waren auch sämtliche Bars, Hostels, Kirchen, … unterirdisch und nur einige Häuser an der Hauptstrasse entlang konnte man sehen. War spannend mal das alles zu sehen, haben uns es jedoch etwas spektakulärer vorgestellt.
Cool zu sehen war auf jeden Fall noch die ganzen Löcher im Boden und die Tausende Hügel drum rum, wo nach Opalen gesucht wurde. Ich hätte ja ein paar mitgebracht, aber das ist im knappen Budget leider nicht mehr drin gewesen :). Amüsant waren auch die Warnschilder das man nicht Filmen soll beim Laufen, nicht Rückwärts, etc. um nicht in ein Loch zu fallen.
Da das Bier im Angebot war, wurde mit dem viel weiterfahren auch nichts mehr, sondern nur noch ein paar km um es noch gekühlt genießen zu können :D.

Dafür mussten wir dann am nächsten Tag wieder weiterfahren, diesmal mit dem Ziel den Sagenumwogenen Uluru ( Ayers Rock) zu erreichen.
Nach weiteren paar hundert KM (ich sag euch, daheim ist eine Fahrt zum Skifahren oder so wie ne Fahrt ins Kaufland hier ;-)) und nun dem wirklichen Outback erreichten wir ihn auch noch an dem Tag. Vorbei an nun wirklich NICHTS unterwegs, außer ab und zu eine Kuh am grasen oder eine Überfahrene mit Beinen nach Oben gab es dort seeehr wenig. Überall Roter Sand, der ganz nebenbei wirklich toll aussieht wenn er in der Sonne leuchtet, keine Erhebung, keine Kurve. Aber trotzdem noch viel Grüner wie wir uns das alle vorgestellt haben. (siehe Bilder :D Kann diesmal bisschen dauern o.O)
Auf jeden Fall ist es absolut sehenswert und diese Erfahrung zu machen, eine lange Zeit einfach durch das Nichts zu fahren. Kein Empfang, keine Außenwelt nur einen selbst und die Hoffnung das Auto hält durch :D.
Ein anderes Risiko auf diesem Highway sind auch die sogenannten Road Trains. Sie haben bis zu 4 Hänger und sind über 55 Meter lang, wiegen fast 100 Tonnen, manche mehr und fahren durchgängig Hundert... Denen sollte man also lieber NICHT! In die quere kommen wenn sie mit lautem getöse einem Entgegen kommen, den Staub aufwirbeln und dann langsam im Rückspiegel wieder verschwinden. Aber schön leuchten tun sie auf jeden Fall in der Nacht :)).

Überholen ist da dann doch auch garnicht so einfach, aber auf einer Strasse die 20 km ohne auch nur die minimalste Kurve zu machen, hat man das dann doch hinbekommen :D.

Auf jeden Fall haben wir nach dem langen Fahren, Hitze ( die ich im Gegensatz zu den anderen zum Glück sehr gut aushalten konnte ) und einigen paar Hundert KM mehr den Sagenumwogenen und schon 1000mal auf Bilder gesehenen Uluru erreicht. Und egal wie viele Bilder ich davon schon gesehen habe, es war einfach nochmal viel beeindruckender in Wirklichkeit davor zu stehen, seine Ausmaße zu sehen, die verschiedenen Farben wahr zu nehmen sobald sich eine Wolke vor die Sonne schiebt aber auch einfach die Atmosphäre mit dem Steppengras, dem Wetter und dem Stein und man selber mittendrin. ( Und 20 Chinesen mit klickenden Fotos :D)
Nachdem wir das Panorama das erste mal auf uns wirklich lassen haben, entschlossen wir uns am Ayers Rock zu kochen und den Sonnenuntergang mit 1 / 2 …. Bierchen ausklingen zu lassen.
Nachdem also äußerst ausgefallen gekocht wurde ( 2Minuten Nudeln) setzten wir uns auf die Plattform, machten noch paar Poser Fotos und warteten bis sich die Sonne senkt.
Und da war er dann, ein schöner, wirklich farbenfroher Sonnenuntergang mitten im Outback. Ein Panorama das ich wahrscheinlich nicht mehr vergessen werde, grade weil ich mir das lange erseht habe „The Rock“ wie ihn die Aussies nennen zu sehen! :D
Als die Sonne also ganz Weg war und es dunkel wurde machten wir uns auf den Weg ein Platz zu finden. Da wir aber nicht zahlen wollten stellten wir uns im Resort einfach auf einen Parkplatz, schlugen die Zelte auf und probierten unser Glück.... Dort war einer der allerbesten Sternenhimmel die ich bisher je gesehen habe!! So viele so hell leuchtende Sterne und so klar! Woooow! Aber ja auch kein wunder mitten im Outback ohne SMOG, etc. Keine 10 Min später war dann aber der Ranger da und hat uns verjagt :D Also sind wir auf den Campingplatz, haben zufällig vergessen uns anzumelden und sind am nächsten gaaanz früh los um den Sonnenaufgang mit zu erleben.

Das hat dann auch alles wunderbar geklappt sodass wir wieder mal umsonst Campen konnten.
Leider waren wir ca. 10 Minuten zu spät um den Aufgang komplett mit zuereleben aber es war auch so noch wunderschön. So ein hellblauer Himmel und noch paar Sterne, dann in Farben am Himmel getaucht, der Uluru änderte auch jede 30 Sekunden ein Stück die Farbe und sobald der erste Sonnenschein drauf leuchtete erstrahlte er ganz plötzlich in dem bekannten Orange.Auch was war wirklich absout sehenswert! :D Und da alle die eine Tour gebucht hatten 5 Minuten nachdem die Sonne da war auch schon abhauen mussten, konnten wir das auch fast alleine genießen.
Doch solangsam hat man sich dann schon gefragt, ob sich der weite Weg für das gelohnt hat, auch wenn es super schön war ? → Aber das war ja noch lange nicht alles!
Danach sind wir an den Stein hingefahren, haben kleine Teile und die kulturelle Bedeutung des Steins für die Aboriginies kennengelernt ( Ureinwohner Australiens ). Und von nahem wurden einem die Ausmaße noch einmal viel deutlicher. Dieser Stein ist riessig, und das sowas einfach aus dem Nichts herausragt, wirklich „komisch“ :D.
Auf den Uluru sind wir nicht, da erstens die Abo´s das absolut nicht wollen und zweitens der Walk wegen Wettervorhersagen von über 36° geschlossen wurde da die Gefahr dann zu hoch ist.

Dannach sind wir ins Cultural Center, wo man noch weitere Infos über die Abo´s und deren Geschichte erfahren kann, aber auch weil es dort kalt war und wir mal wieder alles Aufladen konnten.

Als wir dann die Kamera auch nehmen wollten um sie zu Laden, der Schock: Sie ist WEG -.-

Somit haben wir dann den Punkt abgesucht, als wo wir das letzte Mal die Kamera gesehen haben.----- Und : Nein! Leider haben wir sie noch immer nicht gefunden. Somit den Touristfrauen Bescheid gegeben, der Polizei falls sie gefunden wird und konnten dann nur noch hoffen...

Dannch machten wir uns, jetzt nurnoch mit unsere Handykamera bewaffnet auf den Weg zu den Kata Tjuta ( Olgas ). Das sind 56 Steine, die durch Wind und Wetter geformt wurden und auch Monoliten sind. Der höchstre ragt fast 550 Meter in die Höhe. Auch dort machten wir einige Wanderungen und genossen dann den Sonnenuntergang dort, der auch dort sehr schön war. Gemein war aber, das genau neben uns eine Tour ihren Abschluss mit Buffet und Sektparty beendet. Und das nachdem wir schon seit ca. 5 Tagen uns nurnoch von Insta Nudeln und Dosen ernähren :D
Naja so war es aber auch wir hatten unseren Spass dort :D.

Am Abend ging es dann raus aus dem National Park ( der übrigneds unverscämte 25$ p.P für NICHTS kostet) und weiter zur Nächsten Attraktion: Watarruka National Park (Kings Canyon) der sogenannte Grand Canyon Australiens. Als wir also am Morgen ankamen waren wir leider etwas zu spät, da der große Walk (6km) um 9 Uhr schließt. Ich wollte ihn aber unbedingt trotzdem machen, da ich hörte das es dort wunderschön sein soll. Die anderen zu überzeugen gelang mir aber vorerst nict und somit starteten wir mit einem kleinen Walk in den Canyon rein. Was einen tollen Blick bereitete in wirklich hohe Schluchten und atemberaubenden Steinformationen. Als wir von diesm Walk wieder zurück waren bestand ich auf die Begehung des anderen, großen Walk. Da Trolli und unsere Begleiterin es aber zu gefährlich fanden, entschlossen sich nur Lukas und Ich auf diesen Walk zu gehen.
Angefangen mit einem wirklich anstrengenden und sehr steilen Aufstieg auf geschätze 150-200 Meter in Steilen Treppen, die wir auch noch hoch hetzten, da wir nicht wollten das ein Ranger uns sieht, kam der erste Lookout der schon einiges verspricht. Krass geformte Steine, Kerzengrade Schluchten nach unten, ein „All around view“ über den gesamten Canyon als wir auf einen der Hügel kletterten. Wirklich super toll! Weiter ging die Wanderung weg vom Canyon in die Schluchten, wo der Fluss herkommt bevor er über den Wasserfall in den Canyon kommt. Und dort fing es an wieder etwas Tropischer zu werden. Palmen, bunte Pflanzen um den Fluss der sich durch die Steine schlängelte. War wirklich schön!!
Darauf ging es wieder weiter zu den Treppen, die wieder auf den Canyon führte um auf die andere Seite zu kommen. Da wäre es fast passeiert das wir eine Abbiegung verpasst hätten, was sich als eine der schönsten Orte herausgestellt hat. „The Garden of Eden“ !! Und der Name ist absoult Programm! Das war ein Wasserloch ganz oben auf dem Canyon, genug Wasser drin aber nicht so viel, das es den Wasserfall runterläuft, bunte Fische, Kaulquappen, Palmes, lares Wasser, noch mehr Palmen, warme Steine … Und das beste : Kein Mensch außer wir 2!!! Nach langem Zögern hüpften wir dann in den Pool. Beste Entscheidung! Wir erkundeten dann noch weiter vorne paar mehr Löcher bevor wir zur Kante kamen, an der Normal der Wasserfall herunterläuft! *_* Und dieser Blick war GIGANTISCH! Überall Palmen links und rechts, dannach eine Kante worauf danach eigentlich der Wasserfall ca. 100 Meter nach unten geht und unten ein Regenwald den man von oben betrachten konnte! Und das Mitten in der Wüste... Hier ist wieder der Punkt wo man kaum beschreiben kann... :D Auf jeden Fall schön !:D
Nachdem wir uns wieder angezogen haben und den Platz mit etwas Wehmut verlassen haben ging es zurück auf der anderen Seiite des Canyon zum Carpark. War sehr, sehr schön! :D

Dannach ging es weiter zu der Wüstenstadt Alice Springs, die ehemals als Telegraphenstation fungierte. Als wir kurz davor waren wieder auf den Stauart Highway zu biegen kam dann die längst nichtmehr erhoffte Situation: Trolli wollte noch ein Eis und so hielten wir an der Tanke um dort eins zu holen. Als dann plötzlich ein Camervan kam und uns suchte wunderten wir uns erst ein bisschen. Als die etwas überdrehten Mädels uns dann aber unsere Kamera entgegenstreckten und meinten sie hätten das Auto erkannt war die Freude rießig!!!!! Wir hatten also unsere Kamera wieder bekommen *_*
Aufjedenfall: Diese Stadt hat aber 35% Aboriginie Anteil Da die Aboriginies aber viel Geld vom Amt bekommen als Entschädigung das ihnen das Land weggenommen wurde, sitzen diese nur in den Fastfoodketten, werden Dick und Saufen schon Morgends um 10.... Sind also wirklich sehr unheimliche Menschen.... Und an jeder Ecke steht dprt auch schon ein Polizist o.O

Somit machen wir uns so schnell es geht auch schon, da es langsam Nacht wurde, zu dem East McDonald Ranges ( Nein das ist Keine Umschreibung für unser Abendsessen ) :D auf um dort am nächsten Tag einige Felsenformationen etc. zu besichtigen. War alles ganz nett anzusehen aber nicht besonderes. Den Nachmittag verbrachten wir dann wieder in Alice und schauten uns die Stadt bisschen an bevor wir uns Abends dann nach Westen zu den WestMcDonald Ranges aufmachten. Dort gab es sehr viele schöne Natürliche Pools durch Steinformationen, welche wir bei der Hitze gerne jeden nutzen :D. Also die haben sich auch auf jeden Fall gelohnt, ebenso wie der Sternenhimmel, der da fast nochmal schöner und kräftiger war als am Ayers.

Das einzig nicht so schöne an der Tour bishe waren also die Fliegen.... Achja und der Sprit, der im Outback gerne mal anstatt 1,50$ bis zu 2,30$ pro Liter kostete! Weshalb wir auch probierten die ganz teuren Tanken zu meiden, was mal wieder darauf hinauslief das unser Sprit mitten auf dem Highway leer ging -.- Aber wir haben ja dazu gelernt und hatten Ersatz dabei, sodass das mitten auf dem Highway behoben werden konnte :) In den 10 Minuten kam eh keiner vorbei :)

Nachdem wir also die Ranges auch besichtigt hatten ging es zurück nach Alice Springs um Inga dort abzusetzten... Da ihre Pläne sich geändert haben muss sie in Alice bleiben und dann nach Darwin zu kommen. Also verabschiedeten wir sie dort und machten und dann weiter auf den Weg. 2200 km bis nach Townsville. Der erste und nähesten Stadt an der Ostküste... Und da auf dem Weg kommt wirklich nichts... Also hieß es da fahren, fahren, fahren :) Aber darauf haben wir uns ja auch schon eingestellt. Als wir bei der „Unlimited Speedzone“ waren, wollte ich unser Auto dann doch mal testen was es so kann :D Und 210 kam er locker hoch! Eben doch nen BonzenAmiSchlitten ;)) Als ich dann den Tempomat auf 150 Stellte fingen wir angeregt an über Umwelt und deren Schutz zu diskutieren... Und plötzlich ging dann ein Piepen los... Ohneon → Überhitzt... das war dann doch zu lang zu schnell für unser Auto ;( Wir mussten also anhalten und nachsehen... Und dann ist auch noch der Deckel des Wassertanks weggeflogen und wir haben ihn nichtmehr gefunden o.O...Aslo beschlossen wir hier zu Campen und am nächsten Tag dannach zu suchen. Doch auch im hellen blieb er verschollen... Da war es also das „Horrorszenario“ → Breakdown im Outback...

Naja, wir haben dann den Kühlwassertank mit einer Mullbinde mehr schlecht als Recht versucht zu vescließen und sind mit 60 km/h ca. 70km gefahren... Mit 2mal Wasser nachfüllen... Aber heeeh, wir haben die nächste Service Station erreicht. Nach langem Zittern und einem unfreundlichen Eigentümer der etwas von 500$ abschleppen murmelte kam dann ein netter Mann, der zufällig genau unseren Deckel hatte!!! Mensch, waren wir Glücklich !!! *_*

Also hieß es nun weiter die wilde fahrt, aber jetzt genauer auf den Zeiger schauen :)


Wir machten also KM für KM und waren schon „bald“ dann da :) Und wir merkten gleich das Tropische Klima in Queensland: 30°C; 99% Luftfeuchtigkeit und ca. jede Stunde mal ein Regenschauer :) Aber auf jeden Fall waren wir Froh: Unser Auto hat es auf jeden Fall geschafft: 5900 KM, völlig überladen aber wir sind da :) Nachdem Trolli in Townsville seine langersehnten Whopper wieder bekommen hat :)) Naja unglücklich war ich über de Besuch auch nicht!, haben wir uns noch etwas die Stadt angeshen und sind 1480 Stufen auf einen Aussichtsberg gelaufen :)Außerdem waren wir noch alle im Sufershop einkaufen. Für mich gabs ne neue Mütze weil die alte echt dreckig ist und nen Rucksack, weil der andere leider gerissen ist :).

Später ging es dann noch weiter in den Norden, unser eigentliches Ziel : Cairns!

An Regenwäldern vorbei uns einem Fluss mit großem Felsen sowie einem der besten Wasserfälle die wir bisher gesehen haben ging es dorthin. Am Wasserfall, der wegen den Regenschauern mehr als gut gefüllt war, konnte man im Fluss schwimmen, Steine hochklettern und dort dann eine natürliche Rutsche runterrutschen. Außerdem war das Bild dort, mit kristallklarem Wasser, Sand, Steinen, einer Liane im Bild und dem Wasserfall im Hintergrund schon seeehr nah daran, wie man sich im Urwald das Paradies vorstellt. Leider konnte ich kein Bild machen, da man das nur durch schwimmen erreichen konnte.... Blöd für euch :PP

Hier in Cairns sind wir in ein echt nobles Hostel gekommen und werden von hier unseren Ostküstentrip planen, die Stadt anschauen und so... Heute waren wir auf jeden Fall erstmal im Konsulat, weil Trolli leider sein Reisepass verloren hat oder der gestohlen worden ist.... Aber kann ja also morgen nur besser werden :)

Alles in allem finde ich auf jeden Fall das sich der ganze Trip gelohnt hat! Das Wahrzeichen zu sehen, die Outback Erfahrung gemacht zu haben und mal wieder eine ganz andere Seite Australiens kennengelernt und erlebt zu haben :D

So für euch gabs jetzt wieder viel zu lesen :D Aber das Wünscht ihr euch ja auch immer habe ich gehört!

Liebe Grüße und bis bald :D

Euer TIMI

See you - Adelaide :)

Freitag, 28.03.2014

Zwar bisschen verspätet aber letztes Mal hat das posten nicht s ganz geklappt :)

 

Nachdem wir also wieder aus Tasmanien in Adelaide gelandet sind, haben wir den Bus genommen und sind dann wieder in unserem Lieblingshostel angekommen :). Sofort hat man sich wieder daheim gefühlt. Ziel war es nun das Auto vom Mechaniker abzuholen, den Roadtrip zu planen und vorzubereiten und dann so schnell es geht auf zu brechen. - Wurde nichts :) Nachdem Montag mal wieder ein Feiertag war ( ganz Wichtiger!! Ein Pferderennen in Adelaide ^^) hatte der Mechaniker natürlich auch nicht offen... So hatten wir aber wieder Zeit mit unseren Freunden die Zeit zu verbringen. Wir sind wieder an den Strand gefahren und haben BV- gespielt, gesprungen und den Sonnenuntergang beim Backpackergetränk N°1 Goon genossen... !! Am nächsten Tag haben wir den Mechaniker getroffen und er hat uns gesagt, das Auto sei am Tag darauf fertig. Das war es dann auch! Als wir es dann hatten sind wir gleich mal zum Morialta National Park Probe gefahren wo man einige Wasserfälle und tolle Schluchten bewundern konnte. Das Auto geht also wieder, auch wenn es jetzt kein ABS mehr hat o.O!

Aus diesem Grund konnten wir das Auto dann auch nicht in Süd Australien Registrieren, weil es da wahrscheinlich nicht durch den Check gekommen wäre. Somit stand am Tag darauf auf dem Programm „kurz“ nach Victoria zurück um dort unsere Rego (das man das Auto fahren darf) zu verlängern. Und kurz waren wieder 500km o.O Einfacher Weg.... Aber da sieht man mal die Aussi Dimensionen... Fährt man mal an nem Tag nach Berlin und zurück zum 10 Minuten auf dem Amt was zu machen... :D

Naja wenigstens hat alles funktioniert wir haben noch den Little Desser National Park gesehen und wir konnten in Ruhe jetzt alles vorbereiten, was auch ganz gut geklappt hat! Abfahrtstermin war Samstag 9.00 Morgends :DD

 

Am Freitag kamen jedoch unsere 4 Freunde aus LB uns besuchen und vom Hostel stand ein Beachvolleyballturnier auf dem Programm. 5$ Einsatz und mind. 80% des Gewinns müssen wieder in „Gemeinnützige Zwecke“ Investiert werden :)! Also hatten wir nen richtig coolen Tag am Strand mit spannenden Spielen und viel Spass. Nachdem Juli (auch aus BaWü) und ich am Ende gewinnen konnten und das Geld „gemeinnützig“ Investiert haben, unsere Freunde da waren und die Nacht damit leider erst um 7.30 endete wurde es dann doch bisschen schwer mit dem geplanten Abfahrttermin :DD

Also wurde es um einen Tag verschoben. Auch gut, so hatten wir noch Zeit zu unserem Abschluss mit dem ganzen Hostel Linsen mit Spätzle ( ja bei ca. 90% Schwabensanteil war die Begeisterung da groß) zu kochen und zu geniessen. Abends ging es dann noch in einen Club.

Dieses Hostel und die Leute werden wir auch nie vergesssen. War richtig col! Aber wir sehen uns wahrscheinlich auf dem Wasen wieder. Wohnen ja (fast) alle ganz nah.

Die Abfahrtzeit hat sich damit zwar wieder bisschen nach hinten verschoben, aber es ging los !:

 

RED CENTER WIR KOMMEN :D!

hallo :)

Mittwoch, 26.03.2014

Ixh wollte nur sagen das ixh noch lebe und es mir gut geht bevor sich manche sorgen machen!! Waren nur die letzten Tage I'm Outback ohne Empfang und alles :-)

 

ausführlicher bericht kommt bald ! :-)

 

timi

Rausgeschmissenes Geld.........

Montag, 10.03.2014

….wäre es gewesen, wenn wir es nicht gemacht hätten sondern wo anders investiert hätten :DD! 

Vorne heraus: Tasmaniens Ruf bei Backpackern – Laufen statt Saufen! :D → Völlig Bestätigt :) 

Nachdem also doch an dem damals ausgedachten Plan festgehalten wurde hieß es am 26.02 morgends um 8.30 endlich „mal wieder“ (tun wir ja in der letzten Zeit kaum) fliegen... Ab auf die größte Insel die gleichzeitig auch ein Staat ist: Tasmanien! (Weil viele gefragt haben: Gaaaanz unten Rechts der Zipfel von Australien!!
Nachdem wir also in unserer alten Heimsatstadt Melbourne zwischen gelandet sind (da kam ja fast „Heimweh“ auf) sind wir um 2pm in Launceston (Norden) gelandet.

 

Den Rest des Tages haben wir uns nur in der Touri-Info informiert und dann noch kreativ Nudeln und Pesto gekocht ;-). Da wir unser Auto erst am nächsten Tag bekommen konnten, da es noch nicht frei war und das der einzige Verleih der auch an unter 21 Jähriger verleiht, haben wir am Tag darauf noch eine Wanderung den Fluss hoch gemacht an schon einer tollen Landschaft vorbei, die aber nur der Vorreiter sein sollte was uns auf dieser Insel noch alles erwartet! Doch auch dort gab es schon tolle Schluchten, ein Wasserbecken in der Mitte sowie einen Swimming-Pool, frei rumlaufende Pfauen und viele Chinesen die den Touri-Sessellift von 3 Minuten über den See gefahren sind :))).

 

Am nächsten Morgen war die Spannung erst mal riesig. Was wird denn da wohl nur für ein Auto kommen für so einen Preis und dann auch noch an Underage.... Doch eine Überraschung: Es war ein recht moderner Rentnerwagen. Ein Toyota Yaris :D Glück gehabt, wir hätten eigentlich einen älteren bekommen aber der war noch nicht gereinigt.
So haben wir also unsere Backpacks in das Auto“le“ versucht halbwegs gut zu verstauen und dann ging es looooos: Roadtrip Tasmanien fuer 8Tage mit dem Auto!

 

Da es euch aber eh nichts bringt wenn ich jetzt jeden Wanderweg nenne und beschreibe erzähle ich euch einfach mal wie die Nationalparks und Wanderungen heißen (wer will kann dann Googlen) und nen „generalen Überblick“:

 

  • Wanderungen: Alum Cliffs / Mount William / Coal Mines / Waterfall Bay / Lake Esperance / Lady Baron Falls / Russel Falls / Tall Trees / Lake St. Clair / Shadow Lake / Franklin River / Nelson Falls / Cradle Mountain Summit / Duck Reach / ….... ( Kann garnicht mehr an alle Erinnern) → Alle zsm mindestens 60 k´s!

  • Nationalparks: Cradle Mountain / Franklin Gorden / South-West NP / Mount William NP/ Mount Wellington / Tasman NP / Fracynet Island NP /...

 

Also wie ihr seht jeden Menge anzuschauen und trotzdem nicht alles gesehen. War aber auf jeden Fall Eindrucksreich!!! Angefangen haben wir als wir Launceston zu der Westküste verlassen haben um durch die Berge zu fahren. Und uffff, durch gefühlte 8536 Kurven haben wir unseren Yaris geplagt. Hoch runter / Rechts – links / U-Turn.... Das waren jeden Tag 4 Stunden „Reschenpass“ fahren.... Mir als Fahrer hat das seeehr Spass gemacht :DDD Trolli als Beifahrer glaub ich nicht so :O 

Ausgesehen hat es alles so bisschen wie ein Mix aus Allgäu, Karibik, Dschungel und Norwegen. Auf jeden Fall haben wir dort viele, viele Schluchten gesehen, sind auf Gipfel gewandert, haben ganz viele tolle Seen und Flüsse, Wasserfälle gesehen oder atemberaubende Panoramen aber auch Kühe auf der Weide. Außerdem Grasgrünen Urwald und Traumstrände! Wir haben uns zwar Höhenmeter hochgequält und wieder runter. Aber sie wurden jedes mal völlig belohnt! Hier ist wieder der Moment wo ich es nicht mehr beschreiben kann, sondern wie man so schön sagt: „Bilder sagen mehr als 1000 Wörter“! 

Im Westen überwogen fast ausschließlich die Berglandschaften und Flüsse und Seen sowie einige Wasserfälle. Hier haben wir eigentlich die meisten Wanderungen gemacht. Außerdem waren wir in Porth Arthur auf „Backpacker Art und Weise“, ein Weltkulturerbe wo die alte Gefängnishalbinsel vom 19Jh steht :D Viele Ruinen aber mal nett anzusehen.

Auf jeden Fall: Unbeschreiblich schön! Einziges Manko: Da wir wieder Geld sparen wollten/mussten haben wir im Auto geschlafen... Da fielen die Temerpaturen über Nacht dann doch unter die Gefriergrenze :O. Und das ohne Standheizung... Grrrr.. Aber dafür hatten wir den allerbesten Schlafzimmerblick! :) 

Nachdem die Hälfte des Roadtrips dann zu Ende war und wir die Südlichste Stadt Australiens hinter uns gelassen hatten waren wieder zurück in der Zivilisation... Hobart. Die Hauptsatdt des Staates welche sich im Süden der Insel befindet. Dort haben wir aber nur einige Stunden verbracht, da diese zwar nett ist, aber nicht umwerfend. So ging es am Zweiten Teil des Trips die Ostküste Tassis nach oben. Weniger Berge, aber ein sehr, sehr schöner Regenwald, Hügel (die Straßenbedingungen wurden nicht besser) und bezaubernde Strände. So schön haben wir und ich Wette fast 99% von euch auch noch nie gesehen! *_*. Dünen, Regenwald, weißer Sand, türkises Meer und Felsen mit leicht roter Färbung! ...Wooooahw. 

Aber auch auf dieser Seite der Insel gab es wieder wie im Westen viele Wasserfälle! Aber diese waren viel höher und „echter“, da Sie sich mitten im Regenwald befanden. Tiefgrüne Pflanzen, Palmen und dieses Nasse Klima und dann das plätschern der Fälle... Wooow! An einem der Fälle haben wir auch unsere ersten „Angsteinflößenden“ Spinnen gesehen, die ca. so groß war wie eine Hand o.O . Außerdem sahen wir auch eeeeendlich meine lange ersehnten Schlangen. → Und dann auch noch die gefährlichsten ( Keine Angst liebe Mama´s und Oma´s …. Wir sind weit genug weg geblieben). Auf jeden Fall war die Brownsnake sowie die Tigersnake dabei, die zwei gefürchtesten Australiens. Die anderen kann ich leider nicht einordnen... 

Aber auch für den Regenwald und Fälle sowie Strände etc. gilt... Die Bilder werden das sicher besser beschreiben!! (Nein, ich bin nicht Faul! :DD ) 

Gestern sind wir wieder zurück in Launceston angekommen wo wir das Auto geputzt haben, gepaclt, etc.... Heute geht schon wieder der Flieger zrk nach ADL... :D 

Zurückblickend jetzt auf diese Woche war es eine der besten Entscheidungen die wir bisher getroffen haben... Auch wenn es zwar sehr teuer war, solche Sachen, da bin ich mir sicher, kann ich nicht mehr oft sehen... Und das alles so nah zusammen...... - An dieser Stelle sei gesagt:Soo nah war das auch alles nicht wirklich ... Auch hier sind wir schon wieder 2250km gefahren und mindestens 60km gewandert -

Meine Highlights waren zum einen das spontane Duschen an einem völlig verlassenen Wasserfall mit hammer Wetter ( Hatten 9 Tage sehr gutes Wetter – wo Tassi eig 300 Regentage hat o.O wieder Glück! ) und aber doch sehr kaltem Wasser. Außerdem die Strände am Bay of Fires und das Wineglassbay. Außerdem die Panoramen auf dem Cradle Mountain mit Seen!
Ich versuche auch die Bilder ASAP hochzuladen! :D 

Ich habe schon beschlossen wenn das Geld dann bald vllt. ausgeht erstelle ich mit denen einen Kalender und verkaufe den :-))))! Sind nämlich alles Kalenderbilder :D 

Wie ihr merkt kann ich irgendwie kaum aufhören zu schwärmen aber es gibt hier einfach allen Grund dazu! Schaut einfach die Bilder an, auch wenn die bestimmt trotzdem nicht zu 100% beschreiben was hier war :(). Aber geben auf jeden Fall einen besseren Eindruck.Auch wenn sie es trotzdem nie beschreiben werden koennen. 

Jetzt heisst es wieder zurück aufs Festland, hoffen das unser Auto wieder im Schuss ist und dann geht es ab durchs Red Center ganz in den Norden … Also uns wird nicht langweilig, eher kommen wir in Zeitdruck.... 

Liebe Grüße ins Deutschland, was ja bald „hammermäßige“ 18 Grad bekommt. Oke war bisschen gemein :DD

 

LG TJ

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.